Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

12.2012

Kapitaleffiziente Garantieprodukte – mehr als nur ein Modewort?


Im Rahmen der DAV-Herbsttagung 2012 in Bremen diskutierten Dr. Andreas Reuß und apl. Prof. Dr. Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) die Auswirkungen von Solvency II auf die zukünftige Produktentwicklung sowie die Konsequenzen für die Steuerung des Produktportfolios. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Begriff der „Kapitaleffizienz“ als Maß für das Verhältnis von Profitabilität und Kapitalbedarf.

Anhand eines Fallbeispiels wurde dargestellt, wie die klassische Versicherung durch eine andere Ausgestaltung der Garantie so modifiziert werden kann, dass die Risiken aus Anbietersicht deutlich reduziert werden ohne dass die vom Kunden bei Vertragsabschluss wahrgenommenen Garantien reduziert werden. Anhand verschiedener quantitativer Analysen konnte gezeigt werden, dass die „neue Klassik“ tatsächlich kapitaleffizienter ist als die bisherige Klassik. Dieses Produkt wurde in der Schweiz bereits erfolgreich umgesetzt.

Für die im Neugeschäft aktuell sehr erfolgreiche Produktkategorie der dynamischen Hybridprodukte (DHP) wurde die Auswirkung des Produktdesigns auf die Risiken des Versicherers und die Kapitaleffizienz erläutert. Grundvoraussetzung hierfür ist die angemessene Berücksichtigung der Risiken von DHP in den Bewertungsmodellen unter Solvency II – die aktuell diskutierten Standardansätze sind hierfür nicht ausreichend.

Außerdem ist zu beachten, dass sich für DHP das unter Solvency II gemessene Risiko unter Umständen signifikant vom ökonomischen Risiko unterscheidet. Ergänzende Analysen des Umschichtungsrisikos sind deshalb unbedingt erforderlich und sind auch im Rahmen des ORSA zu berücksichtigen. Relevant für die Beurteilung der Kapitaleffizienz ist letztlich sowohl der erwartete Kapitalbedarf als auch die potenzielle Schwankung des Kapitalbedarfs im Zeitverlauf.

Quantitative Analysen zeigen, dass scheinbar kleine Modifikationen am Produktdesign signifikante Auswirkungen auf die Risiken haben können. So können vertrieblich getriebene Innovationen u.U. eine massive Erhöhung der Risiken nach sich ziehen. Abschließend wurde erläutert, dass auch für DHP eine „kapitaleffiziente“ Ausgestaltung möglich ist.

Das ifa unterstützt aktuell eine Reihe von Versicherern bei der Analyse der Kapitaleffizienz verschiedener Produktausgestaltungen sowie der darauf aufbauenden zeitgemäßen und nachhaltigen Anpassung des Produktportfolios.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Produktfreigabeverfahren nach IDD

Mit Hochdruck arbeiten die deutschen Versicherer an der Umsetzung der Vorgaben der IDD. Eine Anforderung der IDD ist das sogenannte Produkt­freigabe­verfahren ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Wie kann man das Solvenzkapital sinnvoll für die nächsten Jahre hochrechnen?

Die Untersuchungen sind Teil eines zentralen Projektes „Unternehmens­steuerung unter Solvency II“, in dem das ifa Versicherer bei der Entwick­lung und Umsetzung moderner aktuarieller Modelle unterstützt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr