Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

11.2012

Produktportfoliosteuerung bei einem Lebensversicherer


Lebensversicherer bieten eine Vielzahl von Tarifen für die Altersvorsorge und der Absicherung biometrischer Risiken an. Aus strategischer Sicht sollte sich ein Versicherer dazu jedoch Folgendes fragen:

  • Werden die richtigen Produkte angeboten? Oder sind manche Segmente gar nicht und andere (unbeabsichtigt) mehrfach vertreten?
  • Wird das vorhandene Eigenkapital effizient eingesetzt?
  • Wie hoch ist die Profitabilität der Produkte und sind die Profitabilitätsberechnungen noch zeitgemäß? (z.B. in Hinblick auf Solvency II oder das Umschichtungsrisiko bei Dynamischen Hybridprodukten)

Zu diesem Thema hat Dr. Sandra Blome vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) am Vorabend Herbsttagung 2012 auf Schloss Reisensburg bei Günzburg vorgetragen. Dabei hat sie die notwendigen Schritte für eine Optimierung des Produktportfolios von der Bestandsaufnahme bis zur Umsetzung aufgezeigt.

Als einer der zentralen Begriffe in diesem Zusammenhang wurde die Kapitaleffizienz benannt, die das Verhältnis von Profit zu eingesetztem Kapital beschreibt. Gerade bei konventionellen Rentenversicherungen ist der Kapitalbedarf nach Solvency II sehr hoch. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, um vertriebliche Anforderungen und Profitabilität in Einklang zu bringen.

Im weiteren Verlauf hat Dr. Blome beispielhaft aufgezeigt, wie Änderungen am Produktportfolio vorgenommen werden können. So kann durch geeignetes Produktdesign die Kapitaleffizienz nahezu aller Altersvorsorgeprodukte (auch konventioneller Produkte) stark erhöht werden. Statt einer pauschalen Aussage, dass manche Produktkategorien zukunftsfähig sind und andere nicht, kommt vielmehr dem konkreten Produktdesign eine große Bedeutung zu. Anhand einer konkreten Fallstudie wurde ferner erläutert, wie mit einem tiefen Produktverständnis bereits einfache Produktmodifikationen ausreichen, um eine bessere Abdeckung von Risikoklassen von Altersvorsorgeprodukten zu erreichen.

Insgesamt kann durch eine strukturelle und aktuariell fundierte Überarbeitung des Produktportfolios das Produktangebot zum einen übersichtlicher und trotzdem breiter werden und zum anderen die Kapitaleffizienz (und damit die Profitabilität) für den Lebensversicherer deutlich erhöht werden.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Java für Aktuare

Das ifa hat ein Schulungskonzept für BSM-Anwender entwickelt, in dessen Rahmen Aktuaren die für den Java-Rechenkern des BSM relevanten Java-Konzepte vermittelt werden. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Selbst-lernende statistische Modelle in der Versicherung

Das ifa hat im Kompetenz-Schwerpunkt „Data Analytics“ ein selbstständig lernendes Modell entwickelt, das erhöhte Risiken in Versicherungs­beständen vorhersagt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr