Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

05.2015

Quantitative Untersuchung für Pensionskassen und Pensionsfonds


Mit Solvency II treten am 01.01.2016 für die Lebensversicherungsunternehmen risikobasierte Eigenkapitalvorschriften in Kraft. Für die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) sind zunächst scheinbar keine vergleichbaren Vorschriften vorgesehen, zumindest sind sie in der aktuell in Arbeit befindlichen europäischen Pensionsfondsrichtlinie für EbAVs nicht enthalten.

Nun startet allerdings EIOPA eine Initiative, dieses Thema weiter zu bearbeiten. Im Zeitraum vom 11. Mai bis 10. August 2015 wird eine so genannte Quantitative Untersuchung (QU, auch Quantitative Assessment – QA) durchgeführt. Damit gibt es eine Fortsetzung der im Jahr 2012 durchgeführten Quantitative Impact Study (QIS), im Rahmen derer die Wirkungsweise diverser Ansätze zur Bestimmung risikobasierter Eigenkapitalvorschriften analysiert wurde.

Mit dem Ansatz des so genannten Holistic Balance Sheets (HBS) soll zum einen auf den Grundzügen von Solvency II aufgesetzt werden; zum anderen sollen jedoch auch die Spezifika der betrieblichen Altersversorgung beachtet werden. In Deutschland – hier sind Pensionskassen und Pensionsfonds betroffen – sind die Subsidiärhaftung des Arbeitgebers, der Pensionssicherungsverein und der Leistungsvorbehalt bei regulierten Pensionskassen von besonderem Interesse.

Das ifa unterstützt Pensionskassen und Pensionsfonds bei der Durchführung der Quantitativen Untersuchung. Unser Spektrum an Dienstleistungen reicht von der Erklärung und Diskussion der Methodik, die Erstellung oder Qualitätssicherung von Grob- und Feinkonzepten für die Berechnungen auf Basis der technischen Spezifikationen über die Plausibilisierung von Annahmen und Berechnungen bis zum Sparringspartner bei allen fachlichen Fragen. Die Unternehmen profitieren dabei vor allem von den Erfahrungen aus zahlreichen und vielfältigen Beratungsprojekten, die das ifa in den letzten 10 Jahren mit der Einführung von Solvency II bei Lebensversicherungsunternehmen gemacht hat.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Java für Aktuare

Das ifa hat ein Schulungskonzept für BSM-Anwender entwickelt, in dessen Rahmen Aktuaren die für den Java-Rechenkern des BSM relevanten Java-Konzepte vermittelt werden. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Selbst-lernende statistische Modelle in der Versicherung

Das ifa hat im Kompetenz-Schwerpunkt „Data Analytics“ ein selbstständig lernendes Modell entwickelt, das erhöhte Risiken in Versicherungs­beständen vorhersagt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr