Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2017

Personal Solvency Trainer – individuelles Coaching für Führungskräfte


Mit Solvency II ist europaweit ein neues Aufsichtsregime eingeführt worden, dessen Umsetzung nicht nur umfassendes aktuarielles Fachwissen erfordert, sondern auch die Unternehmenssteuerung und die strategische Planung auf vielfältige Weise beeinflusst. Von allen Führungskräften (inkl. Aufsichtsratsmitgliedern) bei Versicherungsunternehmen wird ein grundlegendes Verständnis der Risiken und des daraus resultierenden Kapitalbedarfs unter Solvency II erwartet bzw. aufsichtsrechtlich gefordert.

Insbesondere müssen die Entscheidungsträger die wesentlichen Aspekte des ORSA-Berichtes verstehen, angemessen beurteilen und kritisch hinterfragen können.

Die erstmalige Veröffentlichung der Solvenzquoten sowie weiterer Informationen zur Risikosituation in Form des SFCR im Mai 2017 wird zusätzlichen Erklärungsbedarf und Verständnisfragen nach sich ziehen. In diesem Zug werden für ein und dasselbe Unternehmen ggf. mehrere Solvenzquoten veröffentlicht; die darin enthaltenen Auswirkungen von Volatilitätsanpassung und Übergangsmaßnahmen müssen beim Vergleich mit anderen Unternehmen berücksichtigt werden. Auch die teilweise starken Schwankungen der Solvenzquoten nach Solvency II sind erklärungsbedürftig. Die im SFCR geforderte Darstellung der einzelnen Komponenten der Solvenzkapitalanforderung (SCR) wirft zudem Fragen hinsichtlich der Exponierung gegenüber Marktrisiken, versicherungstechnischen Risiken und Ausfallrisiken auf.

Das ifa bietet Führungskräften in Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, hochqualifizierte Solvency-II-Fachleute mit breiter Marktkenntnis als „Personal Solvency Trainer“ zu engagieren. Sie unterstützen als persönliche Sparringspartner bei der Interpretation der Ergebnisse der komplexen Bewertungs- und Risikomodelle sowie der darauf aufbauenden internen und externen Berichte. So kann zielgerichtet und schnell ein besseres Verständnis für Einflussfaktoren auf die Solvency-II-Kennzahlen sowie für unternehmerische Handlungsalternativen geschaffen werden.

Um dies zu erreichen, wird nach einer Analyse der erforderlichen Inhalte ein persönlich abgestimmter Lernplan entwickelt, der dann von unserem  Personal Solvency Trainer zusammen mit der jeweiligen Führungskraft gemäß dem individuellen Lerntempo bearbeitet wird.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Java für Aktuare

Das ifa hat ein Schulungskonzept für BSM-Anwender entwickelt, in dessen Rahmen Aktuaren die für den Java-Rechenkern des BSM relevanten Java-Konzepte vermittelt werden. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Selbst-lernende statistische Modelle in der Versicherung

Das ifa hat im Kompetenz-Schwerpunkt „Data Analytics“ ein selbstständig lernendes Modell entwickelt, das erhöhte Risiken in Versicherungs­beständen vorhersagt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr