Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa-Schriftenreihe - 

ifa-Schriftenreihe

Asset-Liability-Management in der betrieblichen Altersversorgung – Ein Konzept für den Risikotragfähigkeitsausgleich innerhalb beitragsbezogener Pensionspläne deutscher Pensionsfonds

Andreas Beckstette, 2008, ISBN: 3-931289-89-3

Berliner Preis für Versicherungswissenschaft 2009

Südwestmetall-Förderpreis 2009

3. Preis Lanuvium Award 2009

Im Jahr 2002 wurde der Pensionsfonds als fünfter Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung eingeführt. Der Pensionsfonds ist in seiner Kapitalanlage freier als Lebensversicherer und Pensionskassen und soll nach dem Willen des Gesetzgebers verstärkt die Chancen der Kapitalmärkte nutzen, um eine kapitalgedeckte Altersversorgung aufzubauen.

Ein Instrument für einen renditeorientierten Vermögensaufbau ist ein beitragsbezogener Pensionsplan. Die Ansparphase ist hierbei im Wesentlichen fondsgebunden, die Steuerung der Vermögensanlage muss jedoch die Mindestgarantie in Form des Beitragserhaltes berücksichtigen. Erfolgt dies wie bei den bisher bekannten Konzepten für jeden einzelnen Vertrag individuell, ist zum einen bei kurzen Vertragslaufzeiten eine renditeorientierte Kapitalanlage kaum möglich, zum anderen geht bei noch länger laufenden Ansparprozessen ein Teil der Risikotragfähigkeit ungenutzt verloren.

Die Idee des in dieser Arbeit vorgestellten Risikotragfähigkeitsausgleichs ist es, diesen ungenutzten Teil auf Verträge mit kürzerer Restlaufzeit zu übertragen und somit einen insgesamt höheren Anteil an riskanterer und damit renditestärkerer Vermögensanlage zu ermöglichen. Das in dieser Arbeit erarbeitete Konzept für einen beitragsbezogenen Pensionsplan impliziert dabei eine neue, kollektive Sichtweise, die auch bei fondsgebundenen Ansparprozessen Transferleistungen zwischen einzelnen Mitgliedern des Kollektivs beinhaltet. Insgesamt soll hierdurch mehr Chancen- und Risikopotenzial gewinnbringend für die Erhöhung des Versorgungskapitals aller genutzt werden können, sodass ein solcher Risikotragfähigkeitsausgleich insgesamt eine höhere Rendite erwarten lässt.

Die vorliegende Arbeit beinhaltet nicht nur eine formalisierte Herleitung des Risikotragfähigkeitsausgleichs, sondern sie beantwortet auch die Frage, mit welchen Risiken die durch die Kollektivierung der Vermögensanlage erreichbare höhere Renditeerwartung verbunden ist. Hierzu wurde der Pensionsplan mithilfe der Methoden des Asset-Liability-Managements untersucht und die sich ergebenden Rendite-Risiko-Profile unter verschiedenen Parameterannahmen analysiert.

 

Terms: Pensionsfonds, beitragsbezogener Pensionsplan, Beitragszusage mit Mindestleistung, Risikotragfähigkeit, kollektive Vermögensanlage, Ausgleich im Kollektiv, Mindestgarantie

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
IDD kommt zum 23. Februar 2018

Da die deutsche Gesetzgebung bereits verabschiedet wurde, müssen die deutschen Versicherer trotz Verschiebung auf EU-Ebene mit Hochdruck an der Umsetzung der IDD arbeiten.... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
PRIIP-KID seit Januar verpflichtend

Ausgewählte aktuarielle Aspekte werden Mitte April beim DAA-Webinar „Drei Monate PRIIP-KID – Aktuarielle Aspekte im Umgang mit Versicherungs­anlage­produkten“ diskutiert. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr