Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

07.2014

Altersvorsorgeprodukte nach dem LVRG


Das LVRG bringt mehr als nur „die nächste Rechnungszinssenkung“. Würde ein Versicherer beispielsweise einfach nur die Senkung des Rechnungszinses und die Reduktion des „Höchstzillmersatzes“ umsetzen und seine Altersvorsorgeprodukte ansonsten unverändert lassen, so hätte dies in den meisten Fällen insbesondere die folgenden unerwünschten Konsequenzen:

  • Da bei den meisten Tarifen für viele kürzere Laufzeiten die Gesamtkostenquote den neuen Höchstrechnungszins übersteigt, würde sich bei klassischen Versicherungen eine garantierte Ablaufleistung ergeben, die geringer ist als die Beitragssumme. Hybridprodukte mit Bruttobeitrags­garantie wären für solche Laufzeiten nicht mehr darstellbar.
  • Würde man weiterhin dieselben Provisionen bezahlen, so würde sich  der Break-Even-Zeitpunkt aller Tarife aufgrund des reduzierten Höchstzillmersatzes nach hinten verschieben. Die Profitabilität im Bestand würde sinken, das Stornorisiko und auch der Solvenzkapitalbedarf würden steigen.

Aus diesem Grund ist eine grundlegende Anpassung aller Tarife erforderlich. Die Höhe und Struktur der eingerechneten Kosten sowie die Höhe und Struktur der Provisionen sind so anzupassen, dass die Tarife wettbewerbsfähige Garantiehöhen und ausreichende Profitabilität aufweisen. In diesem Zuge sind natürlich auch die weiteren Anforderungen des LVRG wie z.B. die neue Mindestzuführungsquote für biometrische Überschüsse zu berücksichtigen.

Was das konkrete Produktdesign anbelangt, so bietet es sich an, in diesem Zusammenhang auch innovative Möglichkeiten der Tarifoptimierung in Betracht zu ziehen. So weisen beispielsweise verstärkt endfällige Garantien in der Regel bei gleicher garantierter Ablaufleistung c.p. eine höhere Profitabilität und ein geringeres Risiko aus Versicherersicht auf. Werden solche Elemente im Zuge der Tarifanpassung mit umgesetzt, können die negativen Effekte der ansonsten erforderlichen Maßnahmen etwas abgeschwächt werden.

Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften berät zahlreiche Lebensversicherer bei allen Fragen des Produktdesigns. Unsere Expertise deckt dabei das komplette Produktspektrum ab, wie z.B. neue risikoreduzierte klassische Versicherungen, so genannte „Select-Produkte“, Hybridprodukte, Garantiefondsprodukte oder Variable Annuities, jeweils für die Anspar- und die Rentenbezugsphase. Dabei unterstützen wir bei allen Aspekten des Produktentwicklungsprozesses (z.B. Produktdesign, Durchführung von Wettbewerbsanalysen, stochastische Analysen von Produkten aus Kunden- und Unternehmenssicht, Wording von Verbraucherinformationen und Versicherungs­bedingungen, Vertriebsschulungen) und übernehmen bei Bedarf auch das komplette Projektmanagement. Dies kann auch durch den Einsatz unserer Aktuare vor Ort beim Kunden – insbesondere zur kurzfristigen Kapazitätsüberbrückung – geschehen.


Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]