Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

05.2015

Quantitative Untersuchung für Pensionskassen und Pensionsfonds


Mit Solvency II treten am 01.01.2016 für die Lebensversicherungsunternehmen risikobasierte Eigenkapitalvorschriften in Kraft. Für die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) sind zunächst scheinbar keine vergleichbaren Vorschriften vorgesehen, zumindest sind sie in der aktuell in Arbeit befindlichen europäischen Pensionsfondsrichtlinie für EbAVs nicht enthalten.

Nun startet allerdings EIOPA eine Initiative, dieses Thema weiter zu bearbeiten. Im Zeitraum vom 11. Mai bis 10. August 2015 wird eine so genannte Quantitative Untersuchung (QU, auch Quantitative Assessment – QA) durchgeführt. Damit gibt es eine Fortsetzung der im Jahr 2012 durchgeführten Quantitative Impact Study (QIS), im Rahmen derer die Wirkungsweise diverser Ansätze zur Bestimmung risikobasierter Eigenkapitalvorschriften analysiert wurde.

Mit dem Ansatz des so genannten Holistic Balance Sheets (HBS) soll zum einen auf den Grundzügen von Solvency II aufgesetzt werden; zum anderen sollen jedoch auch die Spezifika der betrieblichen Altersversorgung beachtet werden. In Deutschland – hier sind Pensionskassen und Pensionsfonds betroffen – sind die Subsidiärhaftung des Arbeitgebers, der Pensionssicherungsverein und der Leistungsvorbehalt bei regulierten Pensionskassen von besonderem Interesse.

Das ifa unterstützt Pensionskassen und Pensionsfonds bei der Durchführung der Quantitativen Untersuchung. Unser Spektrum an Dienstleistungen reicht von der Erklärung und Diskussion der Methodik, die Erstellung oder Qualitätssicherung von Grob- und Feinkonzepten für die Berechnungen auf Basis der technischen Spezifikationen über die Plausibilisierung von Annahmen und Berechnungen bis zum Sparringspartner bei allen fachlichen Fragen. Die Unternehmen profitieren dabei vor allem von den Erfahrungen aus zahlreichen und vielfältigen Beratungsprojekten, die das ifa in den letzten 10 Jahren mit der Einführung von Solvency II bei Lebensversicherungsunternehmen gemacht hat.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]