Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

05.2015

Quantitative Untersuchung für Pensionskassen und Pensionsfonds


Mit Solvency II treten am 01.01.2016 für die Lebensversicherungsunternehmen risikobasierte Eigenkapitalvorschriften in Kraft. Für die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) sind zunächst scheinbar keine vergleichbaren Vorschriften vorgesehen, zumindest sind sie in der aktuell in Arbeit befindlichen europäischen Pensionsfondsrichtlinie für EbAVs nicht enthalten.

Nun startet allerdings EIOPA eine Initiative, dieses Thema weiter zu bearbeiten. Im Zeitraum vom 11. Mai bis 10. August 2015 wird eine so genannte Quantitative Untersuchung (QU, auch Quantitative Assessment – QA) durchgeführt. Damit gibt es eine Fortsetzung der im Jahr 2012 durchgeführten Quantitative Impact Study (QIS), im Rahmen derer die Wirkungsweise diverser Ansätze zur Bestimmung risikobasierter Eigenkapitalvorschriften analysiert wurde.

Mit dem Ansatz des so genannten Holistic Balance Sheets (HBS) soll zum einen auf den Grundzügen von Solvency II aufgesetzt werden; zum anderen sollen jedoch auch die Spezifika der betrieblichen Altersversorgung beachtet werden. In Deutschland – hier sind Pensionskassen und Pensionsfonds betroffen – sind die Subsidiärhaftung des Arbeitgebers, der Pensionssicherungsverein und der Leistungsvorbehalt bei regulierten Pensionskassen von besonderem Interesse.

Das ifa unterstützt Pensionskassen und Pensionsfonds bei der Durchführung der Quantitativen Untersuchung. Unser Spektrum an Dienstleistungen reicht von der Erklärung und Diskussion der Methodik, die Erstellung oder Qualitätssicherung von Grob- und Feinkonzepten für die Berechnungen auf Basis der technischen Spezifikationen über die Plausibilisierung von Annahmen und Berechnungen bis zum Sparringspartner bei allen fachlichen Fragen. Die Unternehmen profitieren dabei vor allem von den Erfahrungen aus zahlreichen und vielfältigen Beratungsprojekten, die das ifa in den letzten 10 Jahren mit der Einführung von Solvency II bei Lebensversicherungsunternehmen gemacht hat.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. [mehr]

ifa informiert:
Kundenberatung der Zukunft

Die Reisensburg-Tagung wird seit 1993 jährlich vom ifa veranstaltet und führt Teilnehmer aus der obersten Führungsebene der gesamten Finanzdienst­­leistungs­branche zusammen, um Grundsatzfragen und mittel- bis langfristige Entwicklungen zu diskutieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsergebnisse zu Trends in Sterblichkeiten [mehr]

Einfluss von Lebensumständen auf die Sterblichkeit [mehr]

Data Analytics zur Vorhersage von Hochkosten [mehr]

Erfolgreiche Anwendung von Data-Analytics-Verfahren in der Storno­modellierung [mehr]

PRIIP-KID: Konsultation und Forschungsarbeit veröffentlicht [mehr]