Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

05.2015

Quantitative Untersuchung für Pensionskassen und Pensionsfonds


Mit Solvency II treten am 01.01.2016 für die Lebensversicherungsunternehmen risikobasierte Eigenkapitalvorschriften in Kraft. Für die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) sind zunächst scheinbar keine vergleichbaren Vorschriften vorgesehen, zumindest sind sie in der aktuell in Arbeit befindlichen europäischen Pensionsfondsrichtlinie für EbAVs nicht enthalten.

Nun startet allerdings EIOPA eine Initiative, dieses Thema weiter zu bearbeiten. Im Zeitraum vom 11. Mai bis 10. August 2015 wird eine so genannte Quantitative Untersuchung (QU, auch Quantitative Assessment – QA) durchgeführt. Damit gibt es eine Fortsetzung der im Jahr 2012 durchgeführten Quantitative Impact Study (QIS), im Rahmen derer die Wirkungsweise diverser Ansätze zur Bestimmung risikobasierter Eigenkapitalvorschriften analysiert wurde.

Mit dem Ansatz des so genannten Holistic Balance Sheets (HBS) soll zum einen auf den Grundzügen von Solvency II aufgesetzt werden; zum anderen sollen jedoch auch die Spezifika der betrieblichen Altersversorgung beachtet werden. In Deutschland – hier sind Pensionskassen und Pensionsfonds betroffen – sind die Subsidiärhaftung des Arbeitgebers, der Pensionssicherungsverein und der Leistungsvorbehalt bei regulierten Pensionskassen von besonderem Interesse.

Das ifa unterstützt Pensionskassen und Pensionsfonds bei der Durchführung der Quantitativen Untersuchung. Unser Spektrum an Dienstleistungen reicht von der Erklärung und Diskussion der Methodik, die Erstellung oder Qualitätssicherung von Grob- und Feinkonzepten für die Berechnungen auf Basis der technischen Spezifikationen über die Plausibilisierung von Annahmen und Berechnungen bis zum Sparringspartner bei allen fachlichen Fragen. Die Unternehmen profitieren dabei vor allem von den Erfahrungen aus zahlreichen und vielfältigen Beratungsprojekten, die das ifa in den letzten 10 Jahren mit der Einführung von Solvency II bei Lebensversicherungsunternehmen gemacht hat.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]