Sie sind hier: Startseite - Wissenschaft & Tagungen - Vorträge

Vorträge

Zukünftige Vorträge:

Auswirkungen neuer Produkte unter Solvency II: Quantitative Einschätzungen bereits während der Produktentwicklung
Stefan Graf, DAV Jahrestagung, 28.04.2017 in Berlin
Produktstrategien der Lebensversicherer im aktuellen Umfeld – Überblick über die Produkttrends der letzten Jahre
Alexander Kling, VVA Bayern, Jahreshauptversammlung, 05.04.2017 in Bad Gögging

 

Vorträge von vergangenen Veranstaltungen:

Solvency II = Spaghetti Bolognese? Die Auswirkungen von Solvency II und deren Bedeutung
Alexander Kling, Forum 2017 Stuttgarter Versicherung, Stuttgart, März 2017
Verstehen wir eigentlich unsere Kunden? Was Versicherer und Vermittler von der modernen Verhaltensökonomie lernen können
Jochen Ruß, Mitgliederversammlung von Votum, Köln, Februar 2017
Geschäftspotenzial der Ruhestandsplanung: Die demographische Entwicklung und ihre Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung und die persönliche Ruhestandsplanung
Jochen Ruß, Veranstaltung „Kontakte“ der EBS Business School, Bochum, Januar 2017
Länger leben als das Geld reicht - ein unterschätztes Risiko
Jochen Ruß, Presseworkshop bei der Jahrespressekonferenz 2017 des GDV Berlin, Januar 2017
A Comprehensive Analysis of the Patterns of Worldwide Mortality Evolution
Martin Genz, 2017 Living to 100 Symposium, Orlando, Januar 2017
Wie kann man die Auswirkungen neuer Produkte unter Solvency II einschätzen?
Alexander Kling, Assekuranzforum Lebensversicherung, Berlin, November 2016
Mortality Distributions for Multiple Impairments
Jochen Ruß, FASANO 13th Annual Longevity Conference, Chicago, November 2016
Produktstrategien der Lebensversicherer im aktuellen Umfeld: Was funktioniert noch in einer Welt ohne Zinsen?
Alexander Kling, Workshop für junge Mathematiker, Schloss Reisensburg, Günzburg, September 2016
Bedarsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert noch in einer Welt ohne Zinsen
Alexander Kling, iShares Experten Forum-Fondspolicen, BlackRock, Frankfurt, September 2016
Multi-year non-life insurance risk of dependent lines of business in the multivariate additive loss reserving model
Lukas Hahn, 3rd European Actuarial Journal (EAJ) Conference, Lyon, September 2016
Warum die Lebensversicherung trotz niedriger Zinsen eine Zukunft hat
Jochen Ruß, Jahrestagung der IPV-Akademie, Berlin, September 2016
Neue Produktkonzepte – Was gibt es schon und was bringt das eigentlich?
Jochen Ruß, 10. Handelsblatt Jahrestagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln, September 2016
Multi-year non-life insurance risk of dependent lines of business in the multivariate additive loss reserving model
Lukas Hahn, 20th Congress on Insurance: Mathematics and Economics (IME), Atlanta, Juli 2016
Rechnen Sie mit einem langen Leben?! – Bedarfsgerechte Altersvorsorge im aktuellen Umfeld
Alexander Kling, Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren, Bayreuth, Juni 2016
Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch?
Jochen Ruß, 11. Kolloquium der Deutschen Rückversicherung AG, Düsseldorf, Juni 2016
Die Zukunft der Biometrieproduke
Hans-Joachim Zwiesler, Lebensversicherung aktuell, Bonn, Juni 2016
Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen?
Alexander Kling, Lebensversicherungs-Fachtagung, Salzburg, Mai 2016
Auswirkung der Niedrigzinsphase auf die Strategie für Lebensversicherungsprodukte
Matthias Börger, VGA-Assekuranzclub, Ulm, Mai 2016
Behavioural Finance and Non-Actuarial attitudes to risk
Jochen Ruß, European Congress of Actuaries (ECA), Brüssel, April 2016
Produktstrategien der Lebensversicherer im aktuellen Umfeld – Überblick über die Produkttrends der letzten Jahre
Alexander Kling, Kölscher Versicherungstag, Köln, März 2016
Allowance for Surplus Funds under Solvency II: Adequate reflection of policyholders’ contribution in a risk-based solvency framework?
Tobias Burkhart, Jahrestagung des DVfVW, Wien, März 2016
Wie funktioniert Altersvorsorge in der Lebensversicherung in einer Welt ohne Zinsen?
Hans-Joachim Zwiesler, Zukunftsmarkt Altersvorsorge 2016, Berlin, Februar 2016
Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland - Risikokomponenten, ihre Relevanz und Implikationen für Lebensversicherung und bAV
Matthias Börger, DAV vor Ort Gruppe Rhein-Neckar-Saar, Mannheim, Februar 2016
A Comprehensive Analysis of the Patterns of Worldwide Mortality Evolution
Martin Genz, 7th Demographic Conference of Young Demographers, Prag, Februar 2016
Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase
Jochen Ruß, Bundesfachkommission Arbeitsmarkt und Alterssicherung des
Wirtschaftsrat Deutschland, Berlin, Dezember 2015
Sterblichkeitssimulationen im praktischen Einsatz
Matthias Börger, Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft, Dresden, November 2015
Altersvorsorgeprodukte im Wandel – Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre
Alexander Kling, DAV Herbsttagung, Dresden, November 2015
Biometrische Risikoanalyse: Eine, für alle!
Sandra Blome, max.99-Tagung der DAV, Köln, September 2015
Auswirkung der Niedrigzinsphase auf die Strategie für Biometrieprodukte
Matthias Börger, max.99-Tagung der DAV, Köln, September 2015
Longevity Solvency Capital Requirement: Langlebigkeitsrisiko unter Solvency II
Matthias Börger, 12. Junges DAVorum, Hürth, September 2015
Das Langlebigkeitsrisiko in Altersvorsorgeprodukten
Matthias Börger, 12. Junges DAVorum, Hürth, September 2015
Extension, Compression, and Beyond – A Unique Classification System for Mortality Evolution Patterns
Martin Genz, Eleventh International Longevity Risk and Capital Markets Solutions Conference (Longevity 11), Lyon, September 2015
Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch?
Jochen Ruß, Handelsblatt-Tagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln, September 2015
Participating Life Insurance Products with Alternative Guarantees: Reconciling Policyholders’ and Insurers’ Interests
Jochen Wieland, ASTIN, AFIR/ERM and IACA Colloquia 2015, Sydney, August 2015
Extension, Compression, and Beyond – Ein Verfahren zur eindeutigen Klassifizierung von Sterblichkeitsentwicklungen
Martin Genz, Gastvortrag auf einem Workshop des Arbeitskreises „Bevölkerungswissenschaftliche Methoden“ der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD), Hannover, Juli 2015
Runoff or Redesign? Alternative Guarantees and New Business Strategies for Participating Life Insurance
Jochen Wieland, 19th International Congress on Insurance: Mathematics & Economics, Liverpool, Juni 2015
Extension, Compression, and Beyond – A Unique Classification System for Mortality Evolution Patterns
Martin Genz, 2nd Annual International Conference on Demography and Population Studies, Athen, Juni 2015
Die Solvenzbilanz – IFRS für Versicherungen, Solvenzkapital-Bewertung (SCR) nach der Standardformel
Andreas Reuß, Euroforum Seminar, Köln, April 2015
Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft!
Jochen Ruß, Frühjahrsveranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Versicherungsfachwissen, Linz, April 2015
Altersvorsorge im schwierigen Umfeld – die neue Bedeutung des Produktdesigns
Jochen Ruß, PRMIA-Kongress „The Future of Risk“, Köln, März 2015
Von Altersvorsorge zu Altersversorgung – wie der demografische Wandel die Produktlandschaft verändern wird
Alexander Kling, MCC Fachkonferenz „Lebensversicherung aktuell“, Düsseldorf, März 2015
Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?
Jochen Ruß, Tag der Versicherungswirtschaft der IHK, Wiesbaden, Februar 2015
Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland – Risikofaktoren, ihre Relevanz und Implikationen für Lebensversicherung und bAV
Matthias Börger, DAV-vor-Ort, München, Februar 2015
Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko
Jochen Ruß, Alumni Dialog, LMU München, Januar 2015
Quantifying the Effect of Adverse Selection on Life Settlement Pricing
Jochen Ruß, Symposium der European Life Settlement Association, London,
Dezember 2014
Die Solvenzbilanz, Zusammensetzung – Anforderungsprofil – Bewertung
Andreas Reuß, Euroforum-Seminar, Mannheim, November 2014
Extension vs. Compression – Wie können Sterblichkeitsszenarien klassifiziert werden?
Martin Genz, WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm, November 2014
Vererbung in der Lebensversicherung – wie das Kollektiv das Risiko reduziert
Tobias Burkhart, WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm, November 2014
Wie hoch muss ein Gegenwert sein?
Sandra Blome, Euroforum Jahrestagung „Zusatzversorgung 2014“, Berlin,
November 2014
Quantifying the Effect of Adverse Selection on Life Settlement Pricing
Jochen Ruß gemeinsam mit Daniel Bauer (Georgia State University), FASANO 11th
Annual Life Settlement & Longevity Conference, Washington D.C., Oktober 2014
Dynamische Hybridprodukte im aktuellen Umfeld
Jochen Ruß, Versicherungsmathematisches Kolloquium an der LMU, München,
Oktober 2014
Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten – Aktuelle Herausforderungen, Trends und Auswirkungen für Versicherer & Kunden
Alexander Kling, 13. SimCorp Fachtagung für Versicherungen, Köln, Oktober 2014
Die Private Rentenversicherung – Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?
Jochen Ruß, IHK Ulm, Ulm, Oktober 2014
Altersvorsorge im Wandel
Hans-Joachim Zwiesler, Dimensional Fund Advisors, Frankfurt, September 2014
Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte
Alexander Kling, 11. Junges DAVorum, Hamburg, September 2014
Die demografische Entwicklung in Deutschland und Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung
Alexander Kling, kontakte 2014: Financial Planning Praxis, Mainz, September 2014
The best of both worlds: analysis of policyholder behavior with multivariate adaptive regression splines
Jan-Philipp Schmidt, 2nd European Actuarial Journal (EAJ) Conference, Wien,
September 2014
Optimizing Participating Life Insurance Product Designs for both, Policyholders and Insurers, under Risk Based Solvency Frameworks
Jochen Wieland, 2nd European Actuarial Journal (EAJ) Conference, Wien, September 2014
Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland – Risikokomponenten, ihre Relevanz und Möglichkeiten zur Absicherung
Matthias Börger, DAV vor Ort Main-Taunus, HELABA, Frankfurt am Main, September 2014
Strategische Optionen für ein Altersvorsorgeproduktportfolio
Jochen Ruß, Handelsblatt-Tagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln,
August 2014
Neue Produkte in der Altersvorsorge
Hans-Joachim Zwiesler, Europäisches Institut für Qualitätsmanagement und finanzmathematischer Produkte und Verfahren, Kaiserslautern, August 2014
Optimizing Participating Life Insurance Product Designs for both, Policyholders and Insurers, under Risk Based Solvency Frameworks
Jochen Wieland, 18th International Congress on Insurance: Mathematics & Economics, Shanghai, Juli 2014
Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld
Alexander Kling, DAV vor Ort Rhein-Neckar-Saar, mamax, Mannheim, Juli 2014
Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis… und was die Asset Manager zuliefern sollten
Stefan Graf, FinPro Köln, Juni 2014
Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld
Alexander Kling, DAV vor Ort München, KPMG, München, Mai 2014
Altersvorsorgeprodukte im schwierigen Umfeld
Jochen Ruß, Lokale DAV-Gruppe, Wiesbaden, Mai 2014
Die Solvenzbilanz, Zusammensetzung – Anforderungsprofil – Bewertung
Andreas Reuß, Euroforum-Seminar, Köln/Stuttgart, Mai/Juni 2014
Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft!
Alexander Kling, Lebensversicherungs-Fachtagung auf Schloss Leopoldskron, Salzburg,
Mai 2014
Des einen Freud, des anderen Leid – Das Risiko der Langlebigkeit in der bAV
Matthias Börger, 76. aba-Jahrestagung, Berlin, Mai 2014
Risk Management by Product Design for Traditional Participating Life Insurance Contracts with Interest Rate Guarantees
Jochen Ruß, 13. Wissenschaftstag der DGVFM, Bonn, April 2014
Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen?
Jan-Philipp Schmidt, Jahrestagung der DAV (KRANKEN-Gruppe), Bonn, April 2014
The Impact of Inflation risk on Financial Planning and Risk-Return Profiles
Stefan Graf, International Congress of Actuaries, Washington D.C., April 2014
Participating Life Insurance Contracts under Risk Based Solvency Frameworks: How to increase Capital Efficiency by Product Design
Jochen Wieland, International Congress of Actuaries, Washington D.C., März 2014
Coherent Projections of Age, Period, and Cohort Dependent Mortality Improvements
Matthias Börger, International Congress of Actuaries, Washington D.C., März 2014
It Takes Two: Why Mortality Modeling is more than Modeling one Mortality Trend
Jochen Ruß, International Congress of Actuaries, Washington D.C., März 2014
Altersversorgung in schwierigen Zeiten – Innovative Produkte als Problemlöser?
Jochen Ruß, Mitgliederversammlung VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V., Wuppertal, März 2014
Aktuelle Trends in der Altersvorsorge – Herausforderungen und Lösungsansätze
Alexander Kling, 7. Fachkonferenz für Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen, Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach, Februar 2014
Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten
Stefan Graf, 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft,
Hamburg, November 2013
Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen
Jochen Ruß, Vortragsveranstaltung bei der Österreichischen Gesellschaft für Versicherungsfachwissen, Wien, Oktober 2013
Neue Produkte für die Altersvorsorge
Alexander Kling, Swiss Life Pension Day, München, Oktober 2013
Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft!
Jochen Ruß, 5. Leben-Forum der Deutschen Rück, Wien, Oktober 2013
New approaches to managing long-term product guarantees
Alexander Kling, Insurance Risk Europe, London, Oktober 2013
Von ökonomischen Solvenzanforderungen bis Niedrigzins – Intelligentes Produktdesign als Problemlöser?
Jochen Ruß, Mitgliederversammlung der Schweizerischen Aktuarvereinigung, Winterthur, September 2013
Von Altersvorsorge zu Altersversorgung – wie der demografische Wandel die Produktlandschaft verändern wird
Alexander Kling, max.99, Köln, September 2013
Warum der Versicherer den Kunden und der Kunde die Versicherungsprodukte nicht immer versteht – Oder: Was würde der Kunde wollen, wenn er wüsste, was er braucht?
Jochen Ruß, Handelsblatt-Tagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln, September 2013
Solvency II bis Niedrigzins – Intelligentes Produktdesign als Problemlöser?
Jochen Ruß, 3. Hohenheimer Versicherungssymposium, Hohenheim, Juni 2013
Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld
Jochen Ruß, qx-Club Zürich, Zürich, Mai 2013
Financial Planning and Risk-return Profiles
Alexander Kling, EMLYON Business School, Lyon, März 2013
Decomposition of life insurance liabilities into risk factors – theory and application to annuity conversion options
Katja Schilling, Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft, Berlin, März 2013
Solvency II, niedrige Zinsen und demografische Entwicklung – Aktuelle Herausforderungen für Versicherer und Auswirkungen auf die Produkte
Alexander Kling, Universität Hohenheim, Hohenheim, Januar 2013
Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung – oder: Die Suche nach der Zinsgarantie der Zukunft
Jochen Ruß, 37. Versicherungswirtschaftliche Jahrestagung Universität Mannheim, Mannheim, Januar 2013
Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen
Alexander Kling, MCC Fachkonferenz „Lebensversicherung aktuell“, Köln, Januar 2013
Kapitaleffiziente Garantieprodukte – mehr als nur ein Modewort?
Andreas Reuß und Jochen Ruß, Herbsttagung der DAV, Bremen, November 2012
Wie ändert sich die Produktlandschaft der Lebensversicherung in den nächsten 10 Jahren?
Alexander Kling, Versicherungsmathematisches Kolloquium der LMU München, München, Oktober 2012
A New Methodology for Measuring Actual to Expected Performance
Jochen Ruß, Life Settlements Conference von Fasano Associates, Washington D.C., Oktober 2012
Guaranteed Minimum Surrender Benefits and Variable Annuities: The Impact of Regulator-Imposed Guarantees
Alexander Kling, 1st Congress of the European Actuarial Journal, Lausanne, September 2012
It Takes Two: Why Mortality Trend Modeling is more than Modeling one Mortality Trend
Matthias Börger, Life Colloquium der IAA, Mexico City, September 2012
It Takes Two: Why Mortality Trend Modeling is more than Modeling one Mortality Trend
Matthias Börger, Eighth International Longevity Risk and Capital Markets Solutions Conference (Longevity 8), Waterloo, Kanada, September 2012
Die zukünftige Risikolandschaft bei Altersvorsorgeprodukten als Folge der demografischen Entwicklung
Matthias Börger und Jochen Ruß, Handelsblatt-Tagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln, August 2012
Produktstrategien für Lebensversicherer unter Solvency II
Jochen Ruß, Handelsblatt-Tagung „Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft“, Köln, August 2012
It Takes Two: Why Mortality Trend Modeling is more than Modeling one Mortality Trend
Jochen Ruß, Jahrestagung der Asia-Pacific Risk and Insurance Association, Seoul, Juli 2012
It Takes Two: Why Mortality Trend Modeling is more than Modeling one Mortality Trend
Matthias Börger, 16th Congress on Insurance: Mathematics and Economics, Hongkong, Juni 2012
Alternatives to Variable Annuities
Alexander Kling, Life & Pensions Conference on Variable Annuities, London, Mai 2012
Chance-Risiko-Profile von Altersvorsorgeprodukten
Stefan Graf, 22. Wissenschaftstagung des BdV, Hamburg, April 2012
Konsistente Sterblichkeitsprojektionen in Abhängigkeit von Alter, Kalender- und Geburtsjahr
Matthias Börger, Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft (DVFVW), Hannover, März 2012
Modeling Mortality Trend under Modern Solvency Regimes
Matthias Börger, Actuarial and Financial Mathematics Conference, Brüssel, Februar 2012
Variable Annuities & Alternative Guaranteed Products – How to Manage Risk by Product Design
Alexander Kling, Risk Minds Insurance, Genf, Februar 2012
Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Pflicht zur Erstellung von PRIIP-KIDs auf 01.01.2018 verschoben

Die dazugehörigen technischen Regulierungsstandards (RTS) werden derzeit überarbeitet. Zu den neuen RTS haben wir erste Analysen zu den Auswirkungen der Änderungsvorschläge insbesondere hinsichtlich der sogenannten Performance-Szenarien durchgeführt. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Neues zum Basisprodukt­informationsblatt PRIIP-KID

Die technischen Regulierungsstandards wurden durch das Europäische Parlament abgelehnt; nun hat die Europäische Kommission am 08.03.2017 aktualisierte technische Standards vorgelegt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr