Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Actuarial Services - Beispielhafte Einsatzbereiche

Beispielhafte Einsatzbereiche

Die Vielfalt der Tätigkeiten ist groß – in den letzten Jahren haben wir im Rahmen von Actuarial Services ein breites Spektrum an aktuariellen Aufgaben übernommen:

  • Tätigkeiten im Bereich der Produktentwicklung, wie z.B. Erstellung von Businessplänen, Profittests, Kostenkalkulation, Geschäftsplanerstellung, Programmierung von Tarifkalkulationstools, Fachkonzepte, Entwurf von Produktliteratur (Versicherungsbedingungen, Vertragsvorschlag, Produktinformationsblatt, Modellrechnungen, Marketingunterlagen)
  • Erstellung bzw. Qualitätssicherung von Fachkonzepten für die Angebots- und Bestandsführungssoftware sowie angebundener Randsysteme wie z.B. Schriftgut
  • Unterstützung der Umsetzung von Solvency II, wie z.B. bei Durchführung Berechnungen für Säule 1, Umsetzung ORSA, Methodikentwicklung und aktuarielle Modellierung, Dokumentation und Validierung
  • Aktuarieller Test der korrekten Funktionsweise versicherungstechnischer Funktionalitäten, einschließlich Entwicklung der Testkonzepte, Anlegen geeigneter Testfälle (Erstellung Testbestand) und Entwicklung von Vergleichstools
  • Support im Zuge von Migrationen, z.B. bei Analyse der zu migrierenden Tarife und des Produktdatenmodells, Anlegen von Tarifen in der Produktdatenbank und Konzeption der dazugehörigen Produktdaten, Konzeption und Erweiterung versicherungstechnischer Funktionalitäten
Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]