Sie sind hier: Startseite - Über ifa - Kooperationspartner

Kooperationspartner

Assekurum unterstützt und forciert den Wissenstransfer und den fachlichen Austausch zwischen Hochschule und Unternehmen sowie innerhalb der Versicherungspraxis und bietet Versicherern Dienstleistungen an, die ihnen den unmittelbaren Zugriff auf das Know-how und die Methodenkompetenz der Wissenschaft ermöglichen.

Assekurum und ifa veranstalten gemeinsam das „Assekuranzforum Lebensversicherung“.

risklab ist der globale Experte für strategische Investment- und Risikolösungen von Allianz Global Investors mit über 15 Jahren Geschäftserfahrung. Seine Kunden sind führende institutionelle Investoren und Family Offices.

risklab kombiniert traditionelle und Alternative Anlageklassen, Derivate und Versicherungselemente zu ganzheitlichen Anlagelösungen.

Die Kernkompetenz des erfahrenen Teams von rund 30 Investmentexperten sind Strategische Asset Allocation, Asset-Liability-Management, Risikomanagement und Alternative Beta Strategien. Der über viele Jahre praxiserprobte Investmentansatz von risklab ist systematisch und transparent. Er basiert auf den modernsten Methoden der Finanzmarktforschung, was durch Partnerschaften mit führenden Universitäten (Hauptpartner: TU München) unterstützt wird.

Mit risklab arbeiten wir bei finanzmathematischen Themen zusammen und erstellen ALM-Studien, insbesondere für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung.

Der Versicherungsmedizinische Service Hannover (VMS Hannover) ist eine Kooperation  von Ärzten und versicherungsnahen Dienstleistungsunternehmen zur Erbringung von Fachexpertisen aus dem Bereich der Schnittmenge von Medizin und Versicherung.  Dies schlägt sich insbesondere im Bereich der Produktentwicklung und Systemunterstützung von Antragsprozessen nieder.

In einem dynamischen Markt für Personenabsicherungen kommt der Biometrie eine hervorgehobene Bedeutung zu. Innovationen spielen sich hier im Segment der Invaliditätsversicherungen, der Bestimmung von Vorzugsrisiken (u.a. Enhanced Annuties) und dem Einschluss neuer Deckungselemente ab. Ohne die umsetzungsgerechte Bereitstellung von Rechnungsgrundlagen bleiben solche Produkte hinter den Möglichkeiten zurück.

Die verfügbaren Statistiken  bedürfen oft der fachmedizinischen Expertenbewertung bevor sie in Rechnungsgrundlagen überführt werden können. Hier arbeiten wir aufgrund seiner versicherungsmedizinischen Erfahrung mit dem VMS Hannover, einem Kompetenzträger für die Entwicklung biometrischer Versicherungsprodukte, zusammen.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]