Sie sind hier: Startseite - Wissenschaft & Tagungen - Forschung - Aktuarielle Modellierung - Vererbungseffekte

Vererbungseffekte in der Lebensversicherung

Im Gegensatz zu anderen Finanzmarktprodukten, bei denen eine eindeutige Zuordnung zwischen den individuellen Ein- und Auszahlungen erfolgt, beinhaltet die klassische Lebensversicherung in Deutschland auch eine Kollektivkomponente. Der Bestand eines Lebensversicherers bildet eine Gefahrengemeinschaft. Die Sicherheitszuschläge, die das Unternehmen bei der Prämienberechnung einrechnet, dienen nicht der Absicherung des einzelvertraglichen Risikos, sondern sie fließen in eine kollektive Sparreserve (RfB), aus der die Mittel bei Bedarf entnommen werden.

Folglich findet auch die Rückerstattung der nicht benötigten Sicherheitszuschläge im Rahmen des Überschussbeteiligungsprozesses nicht nach dem strengen Individualprinzip statt, sondern in Form eines gemeinsamen Verteilungsverfahrens, das stark von der Zielsetzung des Ausgleichs im Kollektiv und in der Zeit geprägt ist. Durch die Umverteilung von Überschüssen innerhalb des Versichertenbestandes kommt es zu Ausgleichseffekten. Diese treten zum einen zwischen den einzelnen Risikogruppen des Bestandes auf (Allokationseffekte), zum anderen aber auch periodenübergreifend zwischen verschiedenen Versicherten­generationen (Vererbungseffekte).

Wir beschäftigen uns daher damit, diese Effekte zu identifizieren und zielen darauf ab, Verfahren zu entwickeln, die es ermöglichen diese Effekte zu quantifizieren. Insbesondere im Rahmen der marktkonsistenten Bewertung von Lebensversicherungsunternehmen (MCEV) und vor dem Hintergrund der regulatorischen Rahmenbedingungen von Solvency II ist dies von hoher Relevanz.

Veröffentlichungen

Surrender Risk in the Context of the Quantitative Assessment of Participating Life Insurance Contracts under Solvency II
Tobias Burkhart, 2018, Risks, 6 (66) (DOI)
Allowance for surplus funds under Solvency II: adequate reflection of risk sharing between policyholders and shareholders in a risk-based solvency framework?
Tobias Burkhart, Andreas Reuß und Hans-Joachim Zwiesler, 2017, European Actuarial Journal, 7(1): 51-88 (DOI)
Participating life insurance contracts under Solvency II: inheritance effects and allowance for a Going Concern Reserve
Tobias Burkhart, Andreas Reuß und Hans-Joachim Zwiesler, 2015, European Actuarial Journal, 5(2): 203-244 (DOI)

Alle in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierten Artikel sind auf den Webseiten der jeweiligen Fachzeitschriften verfügbar. Das Copyright an den publizierten Artikelversionen liegt beim jeweiligen Verlag.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]