Sie sind hier: Startseite - Wissenschaft & Tagungen - Forschung - Aktuarielle Modellierung - Stochastische Simulationen

Verfahren zur Vereinfachung und Beschleunigung stochastischer Simulationen

In den letzten Jahren gewinnt die marktkonsistente Bewertung von Lebensversicherungsverpflichtungen im Rahmen von Solvency II und IFRS zunehmend an Bedeutung. Aufgrund der in den Versicherungsverträgen enthaltenen Optionen und/oder Garantien ist die Struktur von Versicherungsverpflichtungen aber sehr komplex, sodass die Bewertung in der Regel nicht mit geschlossenen Formeln möglich ist. In der Praxis wird hier häufig auf Monte-Carlo Simulationen zurückgegriffen. Allerdings führt eine adäquate Bewertung via Monte-Carlo Simulationen häufig zu sehr rechen- und zeitintensiven Simulationen in der Simulation („Nested Simulations“). Insbesondere wenn zusätzlich Sensitivitäten des Marktwerts der Versicherungsverpflichtungen berechnet werden sollen oder wenn zur Berechnung des notwendigen Risikokapitals im Rahmen von Solvency II eine Neubewertung nach einer Periode notwendig ist, ist diese Methode in der Praxis kaum noch anwendbar.

Wir beschäftigen uns deshalb mit der Entwicklung von alternativen Bewertungsmethoden, die die benötigte Rechenzeit signifikant reduzieren. Unsere Verfahren basieren u.a. auf der Nutzung replizierender Portfolios (replicating portfolios), der Verwendung von Methoden der Varianzreduktion, der Lösung partieller Differentialgleichungen, der Anwendung des Least-Squares Monte Carlos Algorithmus von Longstaff und Schwartz sowie Interpolations-Verfahren (Curve Fitting).

Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden für diese Methoden die wissenschaftlichen Grundlagen entwickelt und umfassende sowie belastbare Analysen bei der Anwendung in der Lebensversicherung durchgeführt.

Veröffentlichungen

Stochastische Approximation des Value at Risk
Annemarie Bitter, 2014, Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2014 (Hrsg.: D. Zietsch), Schriftenreihe der SCOR Deutschland, Band 16, Verlag Versicherungswirtschaft
On the Calculation of the Solvency Capital Requirement based on Nested Simulations
Daniel Bauer, Andreas Reuß und Daniela Singer, 2012, ASTIN Bulletin, 42(2): 453–499 (DOI)
Curve Fitting – Efficient Methods for Calculating Solvency Capital
Jochen Wieland, 2012, Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2012 (Hrsg.: D. Zietsch), Schriftenreihe der SCOR Deutschland, Band 13, Verlag Versicherungswirtschaft
A Generic Methodology for the Valuation of Life Insurance Contracts and Embedded Options
Daniela Bergmann, 2008, ifa-Schriftenreihe

Alle in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierten Artikel sind auf den Webseiten der jeweiligen Fachzeitschriften verfügbar. Das Copyright an den publizierten Artikelversionen liegt beim jeweiligen Verlag.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]