Sie sind hier: Startseite - Wissenschaft & Tagungen - Forschung - Biometrische Risiken - Rentengarantien

Risikoanalyse von Rentengarantien

Um die Kundenakzeptanz fondsgebundener Rentenversicherungen zu erhöhen, sprechen Versicherungsunternehmen ihren Kunden zunehmend bereits bei Vertragsabschluss Rentengarantien aus, welche bei Verrentung des Fondsguthabens zur Anwendung kommen. Bekannte Beispiele sind u.a. garantierte Rentenfaktoren oder Guaranteed Minimum Income Benefits (GMIB).

Das Ziel unserer Forschung ist es, das Risiko, welches derartige Rentengarantien für den Versicherer implizieren, zu analysieren. Dabei berücksichtigen wir neben dem Finanzrisiko insbesondere auch das biometrische Risiko, welches durch stochastisch modellierte Sterbewahrscheinlichkeiten abgebildet wird. Zur Risikoanalyse gehört neben einer Quantifizierung des Gesamtrisikos mit Hilfe adäquater Risikomaße auch eine Zerlegung des Gesamtrisikos entsprechend der einzelnen Risikoquellen. Dies ermöglicht uns die Hauptrisikotreiber eines Versicherungsproduktes zu identifizieren und damit die Wirksamkeit verschiedener Strategien des Versicherers im Umgang mit dem Risiko zu untersuchen.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss der Sterblichkeit auf das Gesamtrisiko häufig substanzieller ist als generell angenommen. Dies ist insbesondere mit Hinblick auf Solvency II, wo Optionen explizit zu berücksichtigen sind, von besonderem Interesse.

Veröffentlichungen

Risk analysis of annuity conversion options in a stochastic mortality environment
Alexander Kling, Jochen Ruß und Katja Schilling, 2014, ASTIN Bulletin, 44(2): 197–236 (DOI)

Alle in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierten Artikel sind auf den Webseiten der jeweiligen Fachzeitschriften verfügbar. Das Copyright an den publizierten Artikelversionen liegt beim jeweiligen Verlag.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Unternehmensspezifische Anpassungen am BSM

Durch eine verbesserte Abbildung unternehmensspezifischer Besonder­­heiten im Branchensimulationsmodell werden eine Verfeinerung der Parametrisierung, explizite Eingriffe in die Projektions­methodik und genauere Modellierung der Zinszusatzreserve erzielt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr