Kapitaleffiziente Lebensversicherungsprodukte

Veröffentlichungen

Participating Life Insurance Products with Alternative Guarantees: Reconciling Policyholders’ and Insurers’ Interests
Andreas Reuß, Jochen Ruß und Jochen Wieland, 2016, Risks, 4(2), Special Issue ‚Life Insurance and Pensions‘ (DOI)
Participating Life Insurance Contracts under Risk Based Solvency Frameworks: How to increase Capital Efficiency by Product Design
Andreas Reuß, Jochen Ruß und Jochen Wieland, 2015, Innovations in Quantitative Risk Management, Springer Proceedings in Mathematics & Statistics, 99:185–208 (DOI)

Im Spannungsfeld von schwierigen Kapitalmarktbedingungen (aktuell z.B. Niedrigzins­phase, hohe Renditevolatilität) einerseits und höheren Solvabilitätsanforderungen (Solvency II) andererseits, stellt sich die Herausforderung, traditionelle, überschussbeteiligte, Lebensversicherungsprodukte „kapitaleffizienter“ zu gestalten. Kapitaleffizienz bedeutet hierbei, dass die Ertragsaussichten des Versicherers in einem fairen Verhältnis zu dem benötigten Solvenzkapital stehen. Dabei haben wir umfangreiche Methoden entwickelt, um Kapitaleffizienz zu messen und zu beurteilen. Wir haben Produktdesigns mit modifizierten Garantien modelliert, die eine Stabilisierung der Erträge und eine Senkung der Kapitalanforderungen bewirken. Die Gesamtleistung soll für den Versicherungsnehmer dabei mindestens gleich attraktiv bleiben. Je nach konkreter Ausgestaltung des Produktes lassen sich dabei unterschiedliche Chance-Risiko-Profile erzeugen.

Alle in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierten Artikel sind auf den Webseiten der jeweiligen Fachzeitschriften verfügbar. Das Copyright an den publizierten Artikelversionen liegt beim jeweiligen Verlag.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Unternehmensspezifische Anpassungen am BSM

Durch eine verbesserte Abbildung unternehmensspezifischer Besonder­­heiten im Branchensimulationsmodell werden eine Verfeinerung der Parametrisierung, explizite Eingriffe in die Projektions­methodik und genauere Modellierung der Zinszusatzreserve erzielt. ... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr