Sie sind hier: Startseite - Wissenschaft & Tagungen - Forschung - Schaden-/​Unfallversicherung - Embedded Value

Embedded Value in der Schaden-/Unfallversicherung

In der Versicherungswirtschaft vollzieht sich aktuell ein fundamentaler Paradigmenwechsel hin zu einer wertorientierten Unternehmenssteuerung und völlig neuen Anforderungen im Risikomanagement. Dadurch werden Wert und Risiko zu zentralen Kenngrößen und Steuerungsparametern für die Unternehmen. Dabei bestehen zwischen Lebens- und Nichtlebensversicherern allerdings noch große Unterschiede in den verwendeten Kennzahlen. Während in der Nichtlebensversicherung Größen wie EVA oder RORAC eine zentrale Rolle spielen, wird bei Lebensversicherern inzwischen zunehmend der MCEV als wesentliche Kennzahl verwendet. Die Ergebnisse dieser verschiedenen Messgrößen sind aber leider nicht vergleichbar und dies führt zu immensen Problemen bei der Steuerung von Versicherungskonzernen, in denen Lebens- und Schaden/Unfallversicherer gemeinsam eingebunden sind. Hierfür werden zwangsläufig gemeinsame Kenngrößen benötigt.

Wir haben ein umfassendes Konzept für den „market-consistent embedded value in non-life insurance“ entwickelt, das eine konsistente Bewertung für Lebens- und Nichtlebensversicherer erlaubt, praktisch anwendbar ist und zum Geschäftsmodell der Nichtlebensversicherung passt.

Veröffentlichungen

Market-consistent embedded value in non-life insurance: how to measure it and why
Dorothea Diers, Martin Eling, Christian Kraus und Andreas Reuß, 2012, The Journal of Risk Finance, 13(4): 320–346 (DOI)

Alle in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publizierten Artikel sind auf den Webseiten der jeweiligen Fachzeitschriften verfügbar. Das Copyright an den publizierten Artikelversionen liegt beim jeweiligen Verlag.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]