Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - 

ifa-Schriftenreihe

Risikoanalyse zu Solvenzkapitalanforderungen in der betrieblichen Alters­versorgung

Simona Clever, 2015, ISBN: 978-3-942493-16-1

Bereits zu Beginn des Projektes Solvency II kam die Forderung auf, die für Versicherer ge­planten re­gulatorischen Anforderungen auch auf Ein­richtungen der betrieb­lichen Alters­­ver­sorgung (EbAVs) anzuwenden. In Deutschland zählen zu diesen Einrichtungen die Pensions­kassen und Pensions­fonds. Im Rahmen des IORP II-Projektes wird seither insbesondere die Ausgestaltung geeigneter Solvenzvorschriften für EbAVs diskutiert.

In der praktischen Diskussion steht hierbei besonders die Forderung nach einem „level playing field“ dem Argument der Unvergleich­barkeit von Versicherern und EbAVs gegenüber. Eine in diesem Zusammen­hang besonders umstrittene Thematik ist der Umgang mit den bei vielen EbAVs bereits vorhandenen Sicherungs­mechanismen.

Das vorliegende Buch diskutiert die Frage, ob und gegebenenfalls wie Sicherungs­mechanismen von EbAVs bei der Festlegung von Solvenz­vorschriften berücksichtigt werden sollten. Als konkretes Anwendungs­beispiel wird der deutsche Pensions­fonds betrachtet.

Nach einer Einführung in Aufbau und Rechtsrahmen der betrieblichen Alters­versorgung werden die Risikosituationen aller beteiligten Parteien für die verschiedenen Durch­führungs­wege analysiert. Anschließend werden mögliche Aufsichts­ziele erarbeitet und auf diesen Zielen basierende verschiedene Aufsichtsperspektiven sowie deren Kon­sequenzen für ein Aufsichts­system hergeleitet. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Messung und Kontrolle des Systemrisikos dar. Zuletzt wird ein konkretes Modell zur Solvenz­kapitalberechnung am Beispiel eines Pensionsfonds entwickelt und der Effekt verschie­dener Aufsichtsperspektiven auf die Höhe des Solvenzkapitals, sowie der Umgang mit den Risiken Inflation und Gehalts­steigerungen analysiert. Damit bietet dieses Buch eine objektive und umfassende Diskussion der Solvenzregeln für EbAVs, in der nicht bereits ein bestimmtes Aufsichts­ziel vorausgesetzt wird, sondern unter Einbezug der möglichen Ziele die daraus folgenden Konsequenzen und Umsetzungs­möglichkeiten erarbeitet werden.

 

Terms: betriebliche Altersversorgung, Systemrisiko, IORP II, Solvenzkapitalanforderungen, EbAV, Risikomessung, Aufsicht, Pensionsfonds

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa plädiert im Finanzausschuss des Bundestags für die Absenkung der gesetzlich geforderten Beitrags­garantie bei Riester und BZML

Das Bundesfinanzministerium plant die Absenkung des Höchstrechnungs­zinses in der Lebensversicherung auf 0,25%. Diese Absenkung ist im aktuellen Zinsumfeld grundsätzlich angemessen. Als Konsequenz können Lebensversicherungs­produkte mit einer Garantie von 100% der eingezahlten Beiträge faktisch nicht mehr angeboten werden. [mehr]

ifa informiert:
Auswirkungen von Garantien auf inflationsbereinigte Chancen und Risiken langfristiger Sparprozesse

Die hohe Garantieerfordernis bei Riesterprodukten und in der bAV ist im aktuellen Zinsumfeld sehr kritisch zu sehen. Daher sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass ein moderates Absenken der Garantieerfordernis beim aktuellen Zinsniveau besonders viel Renditepotenzial bewirkt und das inflationsbereinigte Risiko nur in geringem Umfang erhöht. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]

Interne Revisionsprüfungen im Kontext von Solvency II und ALM [mehr]

Aktuarielle Software effizient testen [mehr]