Reisenburg-Tagung 2002

Vertriebskonzepte und Customer Relationship Management bei Finanzdienstleistern

Schloss Reisensburg, 17./18.10.2002

  • Dr. Margret Klinkhammer: Customer Care Dienstleistungsmanagement für Finanzdienstleister
  • Michael Rosenberg: Versicherungsvertrieb im Wandel der Multi-Channel-Ansatz der ERGO
  • Peter M. Endres: Finanzdienstleistungen in der KarstadtQuelle-Gruppe: Ein integrierter Multi-Channel-Ansatz
  • Dr. Tonio Kröger: Customer Relationship Management bei DaimlerChrysler Deutschland
  • Prof. Dr. Hans Waschkowski: Kundengewinnung und Kundenbindung Konzepte einer Großbank
  • Hans-Peter Wolter: Customer Relationship Management zum Außendienst und zum Endkunden

Zusammenfassung

Am 17. und 18. Oktober 2002 diskutierten im Wissenschaftszentrum Schloss Reisensburg führende Vertreter aus der Finanzdienstleistungsbranche auf der Herbst-Tagung des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) und der Universität Ulm über Vertriebskonzepte und Customer Relationship Management bei Finanzdienstleistern.

Der Kunde ist König! Das ist sicherlich das öffentlich formulierte Credo eines jeden (Finanz-)Dienstleisters. Aber wie sieht es damit in der Realität aus? Und wie können Banken, Versicherungen oder Investmentgesellschaften den gestiegenen Ansprüchen ihrer Klientel nach kompetenter Beratung, maßgeschneiderten Lösungen und einem gut funktionierenden Service gerecht werden?

In diesem Spannungsfeld versuchte die Reisensburg-Tagung 2002 eine nüchterne, zukunftsorientierte Bestandsaufnahme für die Finanzdienstleistungsbranche zu geben. Eine hochkarätige Gruppe von Referenten aus den Vorstandsetagen von Banken und Versicherungen zeigte auf, in welche Richtung sich die verschiedenen Akteure im Markt bewegen.

Dabei ließen sich einige fundamentale Entwicklungsrichtungen feststellen. Zum Einen ist dies die Unterstützung der Kundengewinnung und Kundenbindung durch die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie. Intelligent gestaltete Systeme erlauben eine weitgehende Unterstützung der Kommunikation mit dem Kunden, die traditionellen „Call Center“ wandeln sich damit zu „Customer Care Center“, die einen großen Teil des Standardgeschäfts weitaus günstiger unter gleichzeitiger Einhaltung definierter Qualitäts-Standards abwickeln können, als dies z.B. bei herkömmlichen Bank-Filialen der Fall ist. Allerdings setzt dies eine konsequente Ausrichtung aller Prozesse voraus, ein oftmals mühseliger aber lohnender Weg, wie das Beispiel der HVBDirekt zeigt. Zum anderen ist eine klare Entwicklung zum „Multi-Channel-Vertrieb“ festzustellen. Zwar wird es Verschiebungen der Anteile der verschiedenen Vertriebswege am Geschäftserfolg geben, doch werden diese weitaus weniger spektakulär verlaufen, als in den letzten zehn Jahren immer wieder vorhergesagt. Somit wird es für die Finanzdienstleister zu einer zentralen Herausforderung, gleichzeitig mehrere Vertriebswege mit ihren Produkten zu bedienen, ohne dabei die Balance zwischen ihnen zu verlieren, wie dies die Victoria Versicherungsgruppe vorführt. Und zum Dritten gehören insbesondere diejenigen Unternehmen zu den Gewinnern, die eine klare Marken-Strategie fahren und dabei ihre strategischen Vorteile konsequent umsetzen, wie z.B. die KarstadtQuelle-Versicherung.

Allerdings zeigen die Beiträge im vorliegenden Tagungsband nicht nur Antworten und Perspektiven für die sich abzeichnenden Entwicklungen auf, sondern werfen mindesten ebenso viele neue grundlegende Fragen auf. Welche Strategien zu ihrer Bewältigung eingesetzt werden können, darüber diskutierten Führungskräfte aus allen Bereichen der Finanzdienstleistung zwei Tage lang in der besonderen Atmosphäre von Schloss Reisensburg.

zurück zur Themenübersicht ...

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]