Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

03.2014

Readiness Check Solvency II


Nach der Einigung über Omnibus II im November 2013 und dem Beginn der Vorbereitungsphase Anfang 2014 herrscht nun Klarheit über Zeitplan und wesentliche Inhalte von Solvency II. Auch wenn Säule 1 nicht explizit Teil der Leitlinien zur Vorbereitungsphase ist, spielen quantitative Berechnungen dennoch eine wichtige Rolle in der weiteren Umsetzung, u.a.:

  • Analyse der Auswirkungen der verschiedenen LTG Measures (u.a. Volatility Adjustment und Transitional Measures): Vorbereitung auf Vollerhebung durch die BaFin im 2. Halbjahr 2014
  • Berechnung nach Standardformel als üblicher Ausgangspunkt für Ermittlung des Gesamtsolvabilitätsbedarfs (als Teil des FLAOR in 2014)
  • quantitative Berechnungen im Rahmen des EIOPA Stresstests (im zweiten Quartal 2014)
  • verpflichtende vollständige Solvency II Berechnung zum 31.12.2014 (gemäß Leitlinien zur Berichterstattung in der Vorbereitungsphase)

Angesichts des Inkrafttretens von Solvency II zum 01.01.2016 ist eine unternehmensinterne Analyse der Solvenzsituation als Grundlage für strategische Entscheidungen und Planungen unerlässlich. Zur Ergänzung der intern im Unternehmen ausgeführten Umsetzungsschritte bietet das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) einen Readiness Check bzgl. der Säule 1 Umsetzung an, der folgende Komponenten umfasst:

  • unabhängige Einschätzung zur Vollständigkeit/Verlässlichkeit der bereits durchgeführten Berechnungen
  • Diskussion von Fragen bzgl. Methodik und Berechnungsprozess im Rahmen eines Expertenworkshops
  • Identifikation relevanter offener Punkte und Priorisierung

Hierbei decken wir alle Versicherungssparten ab sowie zusätzlich auch Fragen der Gruppenberechnungen unter Solvency II. Die Ausgestaltung erfolgt abhängig von der Ausgangssituation des jeweiligen Unternehmens.

Diese externe Sicht ermöglicht es, mit begrenztem Aufwand evtl. Defizite in den verwendeten Modellen zu identifizieren und den Entscheidungsträgern eine verlässliche Abschätzung der Auswirkungen von Solvency II zu geben.

Der Readiness Check ist Teil unseres umfassenden Beratungsangebots zu Solvency II, welches alle drei Säulen umfasst.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]