Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

12.2012

Kapitaleffiziente Garantieprodukte – mehr als nur ein Modewort?


Im Rahmen der DAV-Herbsttagung 2012 in Bremen diskutierten Dr. Andreas Reuß und apl. Prof. Dr. Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) die Auswirkungen von Solvency II auf die zukünftige Produktentwicklung sowie die Konsequenzen für die Steuerung des Produktportfolios. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Begriff der „Kapitaleffizienz“ als Maß für das Verhältnis von Profitabilität und Kapitalbedarf.

Anhand eines Fallbeispiels wurde dargestellt, wie die klassische Versicherung durch eine andere Ausgestaltung der Garantie so modifiziert werden kann, dass die Risiken aus Anbietersicht deutlich reduziert werden ohne dass die vom Kunden bei Vertragsabschluss wahrgenommenen Garantien reduziert werden. Anhand verschiedener quantitativer Analysen konnte gezeigt werden, dass die „neue Klassik“ tatsächlich kapitaleffizienter ist als die bisherige Klassik. Dieses Produkt wurde in der Schweiz bereits erfolgreich umgesetzt.

Für die im Neugeschäft aktuell sehr erfolgreiche Produktkategorie der dynamischen Hybridprodukte (DHP) wurde die Auswirkung des Produktdesigns auf die Risiken des Versicherers und die Kapitaleffizienz erläutert. Grundvoraussetzung hierfür ist die angemessene Berücksichtigung der Risiken von DHP in den Bewertungsmodellen unter Solvency II – die aktuell diskutierten Standardansätze sind hierfür nicht ausreichend.

Außerdem ist zu beachten, dass sich für DHP das unter Solvency II gemessene Risiko unter Umständen signifikant vom ökonomischen Risiko unterscheidet. Ergänzende Analysen des Umschichtungsrisikos sind deshalb unbedingt erforderlich und sind auch im Rahmen des ORSA zu berücksichtigen. Relevant für die Beurteilung der Kapitaleffizienz ist letztlich sowohl der erwartete Kapitalbedarf als auch die potenzielle Schwankung des Kapitalbedarfs im Zeitverlauf.

Quantitative Analysen zeigen, dass scheinbar kleine Modifikationen am Produktdesign signifikante Auswirkungen auf die Risiken haben können. So können vertrieblich getriebene Innovationen u.U. eine massive Erhöhung der Risiken nach sich ziehen. Abschließend wurde erläutert, dass auch für DHP eine „kapitaleffiziente“ Ausgestaltung möglich ist.

Das ifa unterstützt aktuell eine Reihe von Versicherern bei der Analyse der Kapitaleffizienz verschiedener Produktausgestaltungen sowie der darauf aufbauenden zeitgemäßen und nachhaltigen Anpassung des Produktportfolios.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]