Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

03.2018

Wie Versicherer ihre Daten intelligent nutzen können


Im Rahmen des WiMa-Kongresses an der Universität Ulm hat Lukas Hahn vom ifa zu diesem Thema einen Vortrag gehalten, in dem er Data Analytics diskutiert als eine grundsätzlich traditionelle, aber in schnelllebigen Zeiten von Big Data zusehends an Bedeutung gewinnende Kernkompetenz von Versicherern. Gerade aus deren umfangreichen Daten lassen sich vielfältige neue und nützliche Informationen entdecken.

Ökonomische Anwendungen ergeben sich dabei in vielen Bereichen, erfordern aber zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis ein hohes Maß an Knowhow und Erfahrung. So sind die Auswahl, Kalibrierung und Beurteilung des Modells untrennbar mit der konkreten unternehmerischen Zielsetzung und der Beschaffenheit der Daten verbunden und müssen diese Rahmenbedingungen in geeigneter Weise im Modellierungsprozess berücksichtigen. Ein weitverbreitetes Missverständnis besteht im Glauben, dass man einfach vorhandene Daten in ein statistisches Software-Paket einliest und dann automatisch relevante neue Erkenntnisse und unternehmerische Handlungsoptionen gewinnt. Dass dies ein (teurer) Irrtum sein kann, zeigt Lukas Hahn an Hand etlicher Fragestellungen auf:

  • Was macht man bei seltenen Ereignissen?
  • Wie umfassend sollte man ein Modell trainieren?
  • Wie misst man überhaupt die Güte eines Modells zweckmäßig?

Schon ein einfaches neuronales Netz besitzt mehr als ein Dutzend Tuning-Parameter, deren Einsatz sehr gute Kenntnisse des Modells und umfassendes Verständnis für Versicherungs­daten erfordert.

Das ifa unterstützt Versicherer seit mehr als 15 Jahren mit modernen Data-Analytics-Verfahren bei der systematische Analyse ihrer Datenbestände und der Extraktion der darin enthaltenen Informationen. Und wir entwickeln Modelle zur Strukturierung des Analyseprozesses, insbesondere im Hinblick auf die unternehmer­ische Nutzung der gewonnenen Erkenntnisse sowie die Einbindung der Analysen in die Geschäftsprozesse von Versicherungsunternehmen (u.a. stammt unter anderem die erste Publikation zur Verbindung von Data Analytics mit Prozessen in Versicherungsunternehmen von uns aus Ulm). Die Themen, die wir dabei in Kooperation mit Versicherern bearbeiten, umfassen dabei alle Einsatzmöglichkeiten von Data Analytics.

Unsere Stärke liegt dabei vor allem in unserer Interdisziplinarität. Unsere Mitarbeiter verbinden große fachliche Tiefe (bei den modernen statistischen Verfahren und deren performantes Tuning) mit sehr viel Erfahrungswissen im Versicherungsbereich. Wir sind dadurch imstande, modernste Techniken des Machine Learning mit tiefgehendem Versicherungs­knowhow zu verbinden – und erst dadurch entsteht der eigentliche besondere Nutzen für die Versicherungsanwendungen.

Erste Informationen hier:


Weitere Informationen:

Lukas Hahn
+49 (731) 20 644-239

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]