Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

07.2018

ALM unter Solvency II


Asset-Liability-Management (ALM) ist als Teil des Risikomanagementsystems eine wichtige Komponente des neuen Aufsichtssystems Solvency II. Bei einigen Unternehmen wurden im Rahmen von Prüfungen (durch Aufsichtsbehörde, interne Revision etc.) noch erhebliche bestehende Lücken festgestellt: Das ALM muss noch an die neue Aufsichtswelt unter Solvency II angepasst werden.

Projekterfahrungen zeigen, dass es sich lohnt, im Zuge der Anpassung des ALM an Solvency II alle relevanten Teilaspekte nochmals grundlegend zu diskutieren. Hierzu zählen Ziele und Einsatzgebiete des ALM, Sichtweisen bzgl. möglicher Inkongruenzen, der Kennzahlenkatalog sowie der Baukasten an relevanten Methoden.

Durch geeignete prozessuale Ausgestaltung des ALM können erhebliche Synergien gehoben werden. Dies gilt insbesondere für das Zusammenspiel von ALM-Betrachtungen mit Projektionsrechnungen, Sensitivitäten und Stresstests im Rahmen von ORSA, SFCR und RSR. Die Anpassung des ALM an Solvency II bietet zudem die Gelegenheit, ver­schiedene Sichtweisen (u.a. Liquidität, HGB und Solvency II) zusammenzuführen und so eine umfassende Sicht auf mögliche Handlungsalternativen zu erlangen. Eine konsistente Betrachtungsweise erleichtert darüber hinaus die Nutzung der Ergebnisse zur Ent­scheidungs­findung.

Die ALM-Anforderungen gelten zwar grundsätzlich für alle Sparten – die inhaltlichen Anforderungen unterscheiden sich jedoch deutlich (z.B. aufgrund der unterschiedlichen Auswirkungen der Niedrigzinsphase). Wir bringen eine spartenübergreifende Sicht in die Projekte ein. So können die bereits vorhandenen spartenspezifischen ALM-Ansätze weiterentwickelt und auf eine gemeinsame Grundlage gestellt werden. Dies erleichtert auch die zunehmend an Bedeutung gewinnenden ALM-Betrachtungen auf Gruppenebene.

Eine bloße Fokussierung auf den Vergleich verschiedener Softwarelösungen hat sich bei den Anpassungen des ALM als nicht ausreichend erwiesen. Nach Klärung der inhaltlichen und prozessualen Anforderungen sind jedoch Vor- und Nachteile verschiedener Soft­warelösungen hinsichtlich der technischen Umsetzung der gewünschten ALM-Analysen zu berücksichtigen. Hierbei bringen wir unsere Erfahrungen mit verschiedenen Soft­ware­lösungen ein.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]