Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2018

Sachgerechte und praktikable Ansätze zur Bestimmung des Stornorisikos und der Risikomarge unter Solvency II


Die veröffentlichten Solvency II Ergebnisse weisen das Stornorisiko als eines der wesentlichen versicherungstechnischen Risiken aus, denen ein Lebensversicherer ausgesetzt ist. Umso wichtiger ist die adäquate Bestimmung der Solvenz­kapita­l­anforderungen für das Stornorisiko.

Unter der Solvency II Standardformel sind für das Stornorisiko drei Stressszenarien zu betrachten, in denen nur die Verträge zu stressen sind, bei denen sich der jeweilige Stress nachteilig für den Versicherer auswirkt. Konkret ist auf Verträge, bei denen Storno zu einem Verlust für den Versicherer führen würde, ein dauerhafter Stornoanstiegsstress und/oder ein sofortiger Massenstornostress anzuwenden. Umgekehrt sind Verträge, bei denen geringeres Storno die erwarteten Verpflichtungen des Unternehmens erhöhen würde, einem dauerhaften Stornorückgangsstress zu unterziehen. Diese Vorgaben machen eine Segmentierung des Bestandes zur Bestimmung der Solvenz­kapitalanforderungen für das Stornorisiko notwendig.

In einer aktuellen Untersuchung zeigt das ifa am Beispiel von klassischen kapital­bildenden Versicherungen, dass die bisher in der Praxis zum Einsatz kommenden Methoden nur eine unzureichende Bestimmung des Stornorisikos zulassen. Dies gilt sowohl für die Angemessenheit der heutigen Solvenzkapitalanforderungen für das Stornorisiko, die auf Basis einer vereinfachten Bestandssegmentierung berechnet werden, als auch für die Bestimmung der Risikomarge, die eine Approximation der Solvenzkapitalanforderungen für zukünftige Jahre erforderlich macht.

Darüber hinaus werden in der Untersuchung praktikable Lösungsansätze zur Behebung der analysierten Modellierungsschwächen aufgezeigt, die eine sachgerechte Bestimmung des Stornorisikos erlauben. Insbesondere werden dabei auch Änderungen der Bestandssegmentierung im Zeitverlauf bei der Ermittlung der Risikomarge berücksichtigt. Die Lösungsansätze können problemlos in die gängigen Bewertungs­modelle (u.a. auch in das Branchensimulationsmodell) integriert werden.

Die vollständige Untersuchung finden Sie hier.


Weitere Informationen:

Dr. Tobias Burkhart
+49 (731) 20 644-261

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]