Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2018

Sachgerechte und praktikable Ansätze zur Bestimmung des Stornorisikos und der Risikomarge unter Solvency II


Die veröffentlichten Solvency II Ergebnisse weisen das Stornorisiko als eines der wesentlichen versicherungstechnischen Risiken aus, denen ein Lebensversicherer ausgesetzt ist. Umso wichtiger ist die adäquate Bestimmung der Solvenz­kapita­l­anforderungen für das Stornorisiko.

Unter der Solvency II Standardformel sind für das Stornorisiko drei Stressszenarien zu betrachten, in denen nur die Verträge zu stressen sind, bei denen sich der jeweilige Stress nachteilig für den Versicherer auswirkt. Konkret ist auf Verträge, bei denen Storno zu einem Verlust für den Versicherer führen würde, ein dauerhafter Stornoanstiegsstress und/oder ein sofortiger Massenstornostress anzuwenden. Umgekehrt sind Verträge, bei denen geringeres Storno die erwarteten Verpflichtungen des Unternehmens erhöhen würde, einem dauerhaften Stornorückgangsstress zu unterziehen. Diese Vorgaben machen eine Segmentierung des Bestandes zur Bestimmung der Solvenz­kapitalanforderungen für das Stornorisiko notwendig.

In einer aktuellen Untersuchung zeigt das ifa am Beispiel von klassischen kapital­bildenden Versicherungen, dass die bisher in der Praxis zum Einsatz kommenden Methoden nur eine unzureichende Bestimmung des Stornorisikos zulassen. Dies gilt sowohl für die Angemessenheit der heutigen Solvenzkapitalanforderungen für das Stornorisiko, die auf Basis einer vereinfachten Bestandssegmentierung berechnet werden, als auch für die Bestimmung der Risikomarge, die eine Approximation der Solvenzkapitalanforderungen für zukünftige Jahre erforderlich macht.

Darüber hinaus werden in der Untersuchung praktikable Lösungsansätze zur Behebung der analysierten Modellierungsschwächen aufgezeigt, die eine sachgerechte Bestimmung des Stornorisikos erlauben. Insbesondere werden dabei auch Änderungen der Bestandssegmentierung im Zeitverlauf bei der Ermittlung der Risikomarge berücksichtigt. Die Lösungsansätze können problemlos in die gängigen Bewertungs­modelle (u.a. auch in das Branchensimulationsmodell) integriert werden.

Die vollständige Untersuchung finden Sie hier.


Weitere Informationen:

Dr. Tobias Burkhart
+49 (731) 20 644-261

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]