Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2018

Sachgerechte und praktikable Ansätze zur Bestimmung des Stornorisikos und der Risikomarge unter Solvency II


Die veröffentlichten Solvency II Ergebnisse weisen das Stornorisiko als eines der wesentlichen versicherungstechnischen Risiken aus, denen ein Lebensversicherer ausgesetzt ist. Umso wichtiger ist die adäquate Bestimmung der Solvenz­kapita­l­anforderungen für das Stornorisiko.

Unter der Solvency II Standardformel sind für das Stornorisiko drei Stressszenarien zu betrachten, in denen nur die Verträge zu stressen sind, bei denen sich der jeweilige Stress nachteilig für den Versicherer auswirkt. Konkret ist auf Verträge, bei denen Storno zu einem Verlust für den Versicherer führen würde, ein dauerhafter Stornoanstiegsstress und/oder ein sofortiger Massenstornostress anzuwenden. Umgekehrt sind Verträge, bei denen geringeres Storno die erwarteten Verpflichtungen des Unternehmens erhöhen würde, einem dauerhaften Stornorückgangsstress zu unterziehen. Diese Vorgaben machen eine Segmentierung des Bestandes zur Bestimmung der Solvenz­kapitalanforderungen für das Stornorisiko notwendig.

In einer aktuellen Untersuchung zeigt das ifa am Beispiel von klassischen kapital­bildenden Versicherungen, dass die bisher in der Praxis zum Einsatz kommenden Methoden nur eine unzureichende Bestimmung des Stornorisikos zulassen. Dies gilt sowohl für die Angemessenheit der heutigen Solvenzkapitalanforderungen für das Stornorisiko, die auf Basis einer vereinfachten Bestandssegmentierung berechnet werden, als auch für die Bestimmung der Risikomarge, die eine Approximation der Solvenzkapitalanforderungen für zukünftige Jahre erforderlich macht.

Darüber hinaus werden in der Untersuchung praktikable Lösungsansätze zur Behebung der analysierten Modellierungsschwächen aufgezeigt, die eine sachgerechte Bestimmung des Stornorisikos erlauben. Insbesondere werden dabei auch Änderungen der Bestandssegmentierung im Zeitverlauf bei der Ermittlung der Risikomarge berücksichtigt. Die Lösungsansätze können problemlos in die gängigen Bewertungs­modelle (u.a. auch in das Branchensimulationsmodell) integriert werden.

Die vollständige Untersuchung finden Sie hier.


Weitere Informationen:

Dr. Tobias Burkhart
+49 (731) 20 644-261

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. ... lesen Sie hier mehr

ifa informiert:
Stornorisiko und Risikomarge unter Solvency II

Die Vorgaben machen eine Segmentierung des Bestands zur Bestimmung der Solvenzkapital­anforderungen für das Stornorisiko notwendig. Praktikable Lösungs­ansätze helfen hierbei.... lesen Sie hier mehr

Tagungen:
Kommende Vorträge von Mitarbeitern

Unsere Mitarbeiter halten regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen. ... lesen Sie hier mehr

Unser Download-Center:
News & Publikationen

Vorträge, Veröffentlichungen und weitere interessante Informationen finden Sie immer in unserem Download-Center. ... lesen Sie hier mehr