Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

07.2019

Innovative Biometrieprodukte


Biometrieprodukte stehen verstärkt im Fokus der Vertriebsstrategien vieler Lebensversicherer. Dabei sind innovative Produktkonzepte unerlässlich, um sich im kompetitiven Markt durchsetzen zu können. In diesem Zusammenhang haben wir mit unseren Kunden zuletzt insbesondere die folgenden Fragen diskutiert:

  • Wie kann bei Biometrieprodukten mit Sparprozess (insbesondere BU und Pflege) das Zinsrisiko reduziert und gleichzeitig das Performancepotenzial aus Sicht des Kunden erhöht werden?
  • Wie kann bei fondsgebundenen Biometrieprodukten sichergestellt werden, dass bei schlechter Fondsperformance der Versicherungsschutz aufrechterhalten werden kann, ohne dass die Beiträge massiv erhöht werden müssen?
  • Wie kann der Vorfinanzierungsbedarf bei der Sofortgewinnbeteiligung mit Hilfe des Produktdesigns reduziert werden?
  • Wie können Beiträge für Pflegerentenversicherungen reduziert und diese damit konkurrenzfähiger gegenüber dem Pflegetagegeld ausgestaltet werden?

Insbesondere durch den Einsatz von Garantiekonzepten, die heute bereits in innovativen Altersvorsorgeprodukten zum Einsatz kommen, haben wir Lösungen zu solchen Fragen entwickelt. Einige unserer Ideen haben wir in einem Artikel dargestellt, der kürzlich in der Zeitschrift Versicherungswirtschaft veröffentlicht wurde. Am Beispiel der Pflegerentenversicherung zeigen wir hier, wie eine Anlage des Deckungskapitals in Fonds zur Reduktion des anfänglichen Zahlbeitrags genutzt werden kann. Durch den Einsatz eines geeigneten Garantiekonzeptes kann gleichzeitig sichergestellt werden, dass der Zahlbeitrag auch bei nachhaltig schlechter Fondsperformance im Gegensatz zu rein fondsgebundenen Lösungen nur begrenzt erhöht werden muss, um den Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten. Somit können auch bei Biometrieprodukten unter Verwendung von bekannten Garantiekonzepten Produkte mit unterschiedlichen Chance-Risiko-Profilen aus Kundensicht konstruiert werden.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]