Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2012

Fachliche Unterstützung der internen Revision


Solvency II wird die Versicherungswirtschaft in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Damit verbunden ist für die Versicherungsunternehmen die Umsetzung umfangreicher Anforderungen an ihr Risikomanagement. Seit der Veröffentlichung des BaFin-Rundschreibens 03/2009 (VA) „Aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk VA)“ sind diese in wesentlichen Teilen jedoch bereits heute verbindlich.

Demnach muss jedes Versicherungsunternehmen als notwendigen Bestandteil einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation über eine funktionierende interne Revision verfügen. Die interne Revision muss ihre Aufgaben objektiv und unabhängig erfüllen können und außerdem ausreichendes und angemessen qualifiziertes Personal verfügen. Die Prüfung der internen Revision hat sich auf alle wesentlichen Aktivitäten der gesamten Geschäftsorganisation zu beziehen, insbesondere auch auf das Risikomanagement. Hierbei erfordert die Beurteilung der vom Versicherer eingesetzten aktuariellen Modelle entsprechendes aktuarielles Fachwissen, über das die interne Revision unter Umständen nicht verfügt.

Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) unterstützt sowohl die interne Revision von (Lebens-)Versicherern als auch die Konzernrevision von Muttergesellschaften bei diesem Thema in vielfältiger Weise. Dies betrifft sowohl die Prüfungsvorbereitung als auch die Prüfungsdurchführung vor Ort sowie deren Nachbereitung. Relevante Prüfungsgebiete sind hierbei u.a.:

  • Asset-Liability-Management (ALM), insbesondere vor dem Hintergrund des BaFin-Rundschreibens R4/2011
  • Standardformel Solvency II (sowohl Solo- als auch Gruppenberechnungen, z.B. auf Basis der QIS5 Spezifikationen)
  • MCEV-Berechnungen und Interne Modelle

ifa verfügt über ausgewiesenes Spezialwissen in der aktuariellen Modellierung sowie zu Fragen des Risikomanagements. Das vorhandene Know-how wird ergänzt durch detaillierte Marktkenntnis aus der Beratungspraxis und durch die Erfahrung aus einschlägigen Projekten.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]