Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

06.2014

Wie wirkt das Volatility Adjustment bei deutschen Lebensversicherern?


Spätestens seit der Veröffentlichung der Omnibus II-Richtlinie im Amtsblatt der EU müssen sich die Versicherungsunternehmen mit der Wirkungsweise der vorgesehenen LTG-Maßnahmen auseinandersetzen. Insbesondere muss entschieden werden, welche der für Deutschland relevanten Maßnahmen (Volatility Adjustment und Zins- bzw. Rückstellungstransitional) letztlich im Rahmen der Säule 1 angewendet werden soll. Die zugehörigen Analysen sollten zeitnah erfolgen, da entsprechende Berechnungen bereits im Sommer 2014 im Rahmen der Vollerhebung von der BaFin angefordert werden.

Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften  in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm die Wirkungsweise des Volatility Adjustments bei einem typischen deutschen Lebensversicherer analysiert. Der stabilisierende Effekt des Volatility Adjustments konnte anhand verschiedener Backtests sowie weiterer Analysen quantifiziert werden. Im Zusammenhang mit dem nachhaltigen Zinsrückgang wurden allerdings auch Grenzen deutlich sichtbar. Die Analysen berücksichtigten auch Spezifika des deutschen Marktes (z.B. die Anlage in Pfandbriefen), mit teilweise unerwarteten Effekten. Dies verdeutlicht, dass im Rahmen des ORSA/FLAOR eine entsprechende unternehmensspezifische Validierung erforderlich ist (z.B. bzgl. des von EIOPA verwendeten Referenzportfolios). Zusätzlich ist auch das Zusammenspiel mit dem Zins- bzw. Rückstellungstransitional zu beachten.

Neben der Umsetzung der LTG-Maßnahmen unterstützen wir Unternehmen aktuell auch bei anderen Themen im Vorfeld der Vollerhebung, z.B. den Umstieg auf das Branchensimulationsmodell und die hierfür notwendige Bereitstellung valider Inputdaten für die Bewertung unter Solvency II (insbesondere aus den aktuariellen Projektionsmodellen). Hierbei überbrücken wir gezielt interne Kapazitätsengpässe, um trotz des kurzen Bearbeitungszeitraums von nur 8 Wochen einen umfassende interne Analyse zu ermöglichen.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]