Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

07.2014

Aktuarielle Aufgaben der Internen Revision


Unter Solvency II hat die Interne Revision die Aufgabe, die Funktionsfähigkeit, Wirksamkeit und Angemessenheit des gesamten Governance-Systems (inkl. des internen Kontrollsystems) und aller Governance-Funktionen zu prüfen und zu beurteilen. Im Vergleich zu den MaRisk gewinnen aktuarielle Prozesse und Berechnungen  damit  als Prüfungsgegenstand deutlich an Bedeutung. Dies betrifft beispielsweise auch die Tätigkeiten der versicherungsmathematischen Funktion im Zusammenhang mit der Ermittlung der versicherungstechnischen Rückstellungen unter Solvency II (Koordinierung und Validierung der Berechnungen).

Die Komplexität der Solvency–II-Vorschriften führt dazu, dass die Interne Revision zunehmend auch über aktuarielles Know-how verfügen muss (z.B. um die kritischen Stellhebel zu erkennen, welche dann genauer zu prüfen sind). Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften beobachtet diesen Trend schon seit einiger Zeit und unterstützt eine Reihe von Versicherern beim Aufbau des entsprechenden Know-hows in ihrer Internen Revision. Hierdurch kann die Unabhängigkeit der Internen Revision deutlich gestärkt werden.

Im Fokus stehen u.a. die SCR-Berechnungen gemäß Standardformel (Solo und Gruppe), die Ausgestaltung der Risikomanagementsystems und des FLAOR/ORSA-Prozesses, die Aufgaben der versicherungsmathematischen Funktion sowie weitere aktuarielle Aufgaben (z.B. im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses und des aktuariellen Controllings).

Abhängig von der Ausgangslage ergeben sich verschiedene Ausgestaltungmöglichkeiten unserer Unterstützung:

  • punktuelle Unterstützung bei der Definition und Ausgestaltung des Prüfprogramms
  • Schulungen zu einzelnen Aspekten von Solvency II (auch vor dem Hintergrund der Fit&Proper-Anforderungen)
  • Mitarbeit im Prüfungsteam bei der Durchführung der Prüfung
  • Leitung eines (gemischten) Prüfungsteams bis hin zur Auslagerung einzelner Prüfungsaufträge

In verschiedenen Beratungsprojekten (u.a. im Kontext des Asset-Liability-Managements bzw. des BaFin-Rundschreibens 4/2011 (VA)) konnten wir unser aktuarielles Know-how und unsere Branchenkenntnisse erfolgreich an Nicht-Aktuare vermitteln und so einen wichtigen Beitrag für die Arbeit der Internen Revision leisten. Hierbei kam es uns zugute, dass wir aufgrund der Erfahrungen aus unseren vielfältigen Beratungsprojekten mit dem Prüfungsgegenstand (d.h. mit aktuariellen Methoden und Berechnungen sowie den damit verbundenen Tücken) bestens vertraut sind und somit durch konkrete Vorschläge zur Verbesserung von Methoden und Prozessen beitragen konnten.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
Bereichsleiter ALM
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]