Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

08.2014

Herausforderung BaFin-Vollerhebung – Analyse und Parametrisierung des Branchensimulationsmodells


Seit 1. August läuft die quantitative Vollerhebung der BaFin. Innerhalb der nächsten 8 Wochen müssen alle Lebensversicherer Solvency II Berechnungen zum Stichtag 31.12.2013 durchführen sowie eine Prognose der Solvabilitäts­situation zum 31.12.2015 erstellen. Dabei kommt neben dem bereits bekannten GDV-Cashflowmodell (CFM) erstmals auch das neue Branchen­simulations­modell des GDV (BSM) zum Einsatz. Der damit verbundene Umstieg auf ein stochastisches Bewertungs­modell auf Basis von Monte Carlo Simulationen stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar.

Die Anwendung des BSM erfordert insbesondere

  • die Festlegung der Parameter für die Managementregeln,
  • die Plausibilisierung der Berechnungsergebnisse,
  • sowie den Vergleich mit den Ergebnissen des CFM.

Hierfür sind flexible Auswertungsmöglichkeiten von (Zwischen-)Ergebnissen unabdingbar.

Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften hat umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit stochastischen Projektionsmodellen und deren Analyse. Im Rahmen unserer Projekte mit Unternehmen, welche das BSM einsetzen, unterstützen wir auch die Festlegung, Extraktion und Analyse der relevanten Zwischenergebnisse und somit die darauf aufbauende Validierung der Annahmen und Managementregeln.

Dabei erweisen sich insbesondere die folgenden Aspekte als wichtig:

  • Analyse einzelner Kapitalmarktszenarien durch Betrachtung pfad- und zeitabhängiger Ergebnisgrößen
  • Ermittlung von Quantilfächern und Shortfallwahrscheinlichkeiten für einzelne Ergebnisgrößen

    • u.a. für die Analyse der Funktionsweise von Managementregeln
    • aber auch zur Plausibilisierung von Änderungen in Stress-Szenarien

  • Identifikation von Ausreißern oder Modellfehlern

Beispielhaft sind nachfolgend Auswertungen zur relativen Häufigkeit (Abbildung 1) und dem zeitlichen Verlauf (Abbildung 2) von RfB-Entnahmen gem. § 56b VAG für den Best Estimate (blau) im Vergleich zum Stress-Szenario Aktien Typ 1 (gelb) dargestellt.

Der Verlauf der Nettoverzinsung kann mit Hilfe von Quantilfächern komprimiert dargestellt werden (Abbildung 3).

Unsere Projekterfahrungen zeigen, dass sich entsprechende Auswertungen vergleichsweise rasch für einen Nutzer der Modelle umsetzen lassen.

Wie schon bei den vorherigen Auswirkungsstudien (z.B. QIS5, QIS6 und LTGA) bietet das ifa umfassende Unterstützung bei der Durchführung der Berechnungen im Rahmen der BaFin-Vollerhebung an. Dies kann beispielsweise auch die folgenden Aspekte umfassen:

  • Bereitstellung und Qualitätssicherung der erforderlichen Inputdaten

    • insbesondere Projektion der versicherungstechnischen Verpflichtungen
    • aber auch Kapitalmarktszenarien und Inputdaten zu Kapitalanlagen

  • strukturierter Vergleich der Ergebnisse des BSM mit dem CFM
  • Analyse und Vergleich der verschiedenen Übergangsregelungen
  • Projektion auf den 31.12.2015
  • Laufzeitoptimierung der Simulationsberechnungen mit dem BSM

Die Ausgestaltung erfolgt abhängig von der Ausgangssituation des jeweiligen Unternehmens und kann von einer umfassenden Begleitung (inkl. Schulungen zur Methodik sowie einer Qualitätssicherung der Ergebnisse) bis zu einer punktuellen Unterstützung (z.B. im Sinne eines Sparringspartners zur Diskussion spezieller Fragen) reichen.


Weitere Informationen:

Dr. Tobias Dillmann
+49 (731) 20 644-235

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]