Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

08.2014

Investmentlösungen als Basis innovativer Altersvorsorge-Produkte


Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften wurde von der V.E.R.S. Leipzig GmbH – einem Spin Off des Instituts für Versicherungswissenschaften e.V. der Universität Leipzig – eingeladen auf der diesjährigen FinPro, der Leitmesse für innovative Finanzprodukte für Versicherungen, Pensions- und Versorgungszusagen über neueste Ideen zu innovativen Produktideen zu sprechen.

Dort diskutierten Führungskräfte aus der Assekuranz mit Entscheidungsträgern aus Investmentgesellschaften mögliche Investmentlösungen vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinsumfeld sowie der sich ändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen. Neben der Diskussion passender Anlagestrategien, um bereits eingegangene (nominale) Verpflichtungen erfüllen zu können, wurden durch Dr. Stefan Graf vom ifa auch neuartige Produktideen vorgestellt, die auf nominale Investmentgarantien verzichten und stattdessen reale Investitionsziele verfolgen. Dabei wurde insbesondere auch diskutiert, welche Investmentlösungen für diese Art kapitalmarktnaher Altersvorsorge-Produkte der Zukunft von Seiten der Investmentgesellschaften zur Verfügung gestellt werden sollten.

ifa hat in der Vergangenheit bereits zahlreiche innovative kapitalmarktnahe Produkte umgesetzt, bei denen insbesondere eine enge Zusammenarbeit von Investmenthäusern und Versicherungsgesellschaften notwendig war. ifa unterstützt sowohl Investmentgesellschaften bei der passenden Produktkonzeption, als auch Versicherer bei der Diskussion mit möglichen Partnern.
Den Vortrag von Dr. Graf finden Sie zum Download hier.


Weitere Informationen:

Dr. Alexander Kling
+49 (731) 20 644-242

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]