Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

10.2014

Risikoanalyse von BU-Beständen


Aufgrund der hohen Kapitalanforderungen für Zinsgarantien unter Solvency II richten viele Lebensversicherer ihre Neugeschäftsstrategie auf Biometrieprodukte aus. Dies sollte jedoch nur getan werden, wenn diese Produkte auch hinreichend profitabel kalkuliert sind. Ausgangspunkt für die Festlegung der Neugeschäftsstrategie kann eine Risikoanalyse des Bestandes sein. Damit kann geklärt werden, wie groß das langfristige Risiko bei diesen Versicherungen ist und welche Tarife und Kundengruppen unter Risiko- und Profitabilitätsgesichtspunkten besonders interessant sind.

In aktuellen Projekten analysiert das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften gemeinsam mit seinen Kunden deren Risiken in ihren BU-Bestand. Dabei geht es zunächst darum, unternehmensspezifische Besonderheiten in den Invalidisierungs-, Reaktivierungs- und Sterbewahrscheinlichkeiten zu erkennen und darauf abgestimmte Best-Estimate-Ausscheideordnungen herzuleiten. Anschließend werden Unsicherheiten in den Ausscheideordnungen quantifiziert und bewertet, die sich z.B. aus zukünftigen Veränderungen in der Bestandszusammensetzung, den BU-Ursachen oder der Rechtsprechung ergeben.

Eine derartige Risikoanalyse  dient aber nicht nur als Grundlage für die Festlegung der zukünftigen Neugeschäftsstrategie. Gleichzeitig werden auch an anderen Stellen des Unternehmens relevante Fragestellungen beantwortet. Die hergeleiteten Ausscheideordnungen können beispielsweise als Best-Estimate-Rechnungsgrundlagen unter Solvency II verwendet werden und die herausgearbeiteten Bestandsspezifika liefern wichtige Anhaltspunkte für die Vertriebssteuerung und das Schadenmanagement.

Neben der Risikoanalyse eines BU-Bestandes sind vergleichbare Analysen selbstverständlich auch für andere biometrische Risiken wie Sterblichkeit, Langlebigkeit oder Pflegebedürftigkeit möglich und sinnvoll.


Weitere Informationen:

Dr. Matthias Börger
+49 (731) 20 644-257

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]