Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

10.2014

Risikoanalyse von BU-Beständen


Aufgrund der hohen Kapitalanforderungen für Zinsgarantien unter Solvency II richten viele Lebensversicherer ihre Neugeschäftsstrategie auf Biometrieprodukte aus. Dies sollte jedoch nur getan werden, wenn diese Produkte auch hinreichend profitabel kalkuliert sind. Ausgangspunkt für die Festlegung der Neugeschäftsstrategie kann eine Risikoanalyse des Bestandes sein. Damit kann geklärt werden, wie groß das langfristige Risiko bei diesen Versicherungen ist und welche Tarife und Kundengruppen unter Risiko- und Profitabilitätsgesichtspunkten besonders interessant sind.

In aktuellen Projekten analysiert das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften gemeinsam mit seinen Kunden deren Risiken in ihren BU-Bestand. Dabei geht es zunächst darum, unternehmensspezifische Besonderheiten in den Invalidisierungs-, Reaktivierungs- und Sterbewahrscheinlichkeiten zu erkennen und darauf abgestimmte Best-Estimate-Ausscheideordnungen herzuleiten. Anschließend werden Unsicherheiten in den Ausscheideordnungen quantifiziert und bewertet, die sich z.B. aus zukünftigen Veränderungen in der Bestandszusammensetzung, den BU-Ursachen oder der Rechtsprechung ergeben.

Eine derartige Risikoanalyse  dient aber nicht nur als Grundlage für die Festlegung der zukünftigen Neugeschäftsstrategie. Gleichzeitig werden auch an anderen Stellen des Unternehmens relevante Fragestellungen beantwortet. Die hergeleiteten Ausscheideordnungen können beispielsweise als Best-Estimate-Rechnungsgrundlagen unter Solvency II verwendet werden und die herausgearbeiteten Bestandsspezifika liefern wichtige Anhaltspunkte für die Vertriebssteuerung und das Schadenmanagement.

Neben der Risikoanalyse eines BU-Bestandes sind vergleichbare Analysen selbstverständlich auch für andere biometrische Risiken wie Sterblichkeit, Langlebigkeit oder Pflegebedürftigkeit möglich und sinnvoll.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]