Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

03.2020

Shadow-Rate-Modelle – Modellierung einer Zinsuntergrenze bei der Bewertung unter Solvency II


Anwender der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung unter Solvency II nutzen in Deutschland im Allgemeinen das Branchensimulationsmodell (BSM) für die Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen. Dabei kommt insbesondere der hierfür entwickelte ökonomische Szenariogenerator zum Einsatz, der zur Modellierung stochastischer Zinsen das sogenannte Hull-White-Modell verwendet. In diesem Zinsmodell können Zinsen – zumindest theoretisch – beliebig negativ werden.

Wird dieses Zinsmodell an das aktuelle Niveau niedriger bzw. negativer Zinsen kalibriert, so beobachtet man bei den erzeugten Zinsszenarien entsprechend häufig deutlich negativ ausgeprägte Zinspfade. Diese können bei der Verwendung im BSM zu unerwünschten Effekten und damit zu Verzerrungen in der Bewertung führen. Sollen die generierten Zinsen nach unten limitiert werden, kommen die Auswahl eines alternativen Zinsmodells oder eine Anpassung auf Ebene der Szenariensätze in Frage.

In unserem Artikel „Shadow-Rate-Modelle: Arbitragefreie Erweiterung des Hull-White-Modells um eine Zinsuntergrenze“ (veröffentlicht in der Zeitschrift „Der Aktuar“, Ausgabe 4/2019) haben wir einen weiteren möglichen Ansatz vorgestellt. Hier zeigen wir, wie mithilfe des sogenannten Shadow-Rate-Ansatzes das Hull-White-Modell unter Wahrung der aufsichtsrechtlich geforderten Arbitragefreiheit erweitert werden kann, sodass die generierten Zinsen eine explizit vorgegebene Untergrenze nicht unterschreiten.

Der vorgestellte Ansatz einer Shadow Rate ist nicht nur für das Hull-White-Modell anwendbar, sondern kann auch auf Zinsmodelle mit mehreren stochastischen Faktoren, wie z.B. dem 2-Faktor-Hull-White-Modell bzw. dem „G2++“-Modell, erweitert werden, um auch in diesen Modellen eine Zinsuntergrenze abbilden zu können.


Weitere Informationen:

Dr. Frederik Ruez
+49 (731) 20 644-260

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Was wenn die Rechnungszinssenkung nicht kommt?

Auch wenn die Rechnungszins­senkung zum Januar 2021 nicht kommt, hat der Verantwortliche Aktuar stets einen Garantiezins festzulegen, der zu den Eigen­schaften der Produkte passt und zu ausreichenden handels­rechtlichen Deckungsrückstellungen führt. [mehr]

ifa informiert:
Ruhestandsplanung – Beratungs­ansatz für die Zielgruppe 50plus

Bei Springer Gabler ist die zweite Auflage des Buchs „Ruhestands­planung – Beratungsansatz für die Zielgruppe 50plus“ erschienen, an dessen Erstellung das ifa maßgeblich mitgewirkt hat. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Offenlegung von Nachhaltigkeits­aspekten nach ESG-Kriterien ab März 2021 verpflichtend [mehr]

BaFin äußert sich zu Umschichtungs­risiken bei dynamischen Hybridprodukten [mehr]

Aus säulenübergreifender Altersvorsorgeinformation wird digitale Rentenübersicht [mehr]

Präzisierung zum Nachweis der Angemessenheit des Garantiezinses [mehr]

Agiles Arbeiten zur Bewältigung neuer Herausforderungen [mehr]