Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2020

Agiles Arbeiten auch für Aktuare


Zahlreiche gesetzliche Anforderungen und ein anspruchsvolles Marktumfeld führen dazu, dass Projekte im aktuariellen Umfeld oft komplex und unübersichtlich sind. In den vergangenen Jahrzehnten konnte die Effizienz geeigneter Projekte und Arbeitsabläufe vor allem im Umfeld der Softwareentwicklung durch agile Ansätze deutlich gesteigert werden. Auch wir als Aktuare arbeiten in Software-Projekten oft schon agil. Viele der agilen Methoden lassen sich jedoch ganz oder teilweise auch auf Projekte und Arbeitsabläufe im aktuariellen Kontext außerhalb der Softwareentwicklung übertragen.

„Agilisierung“ kann auch Aktuaren helfen

In der aktuariellen Praxis eignen sich agile Ansätze oft hervorragend, um den Arbeitsalltag, gerade auch in Projekten mit interdisziplinären Schnittstellen zu unterstützen: Kurze, streng zeitlimitierte Treffen wie Daily- oder Weekly-Meetings können beispielsweise dabei helfen, die Kommunikation zu verbessern, und fördern die Kooperation v.a. bei interdisziplinärer Zusammenarbeit. Task-Boards wie zum Beispiel ein Kanban-Board dienen zur Koordination aktuell anstehender Arbeiten und visualisieren den Workflow, sodass der Arbeitsfortschritt, aber auch Prozessbehinderungen unmittelbarer erkannt werden können.

Agiles Arbeiten: Ein neuer Weg zum gleichen Ziel

Agiles Arbeiten bedeutet dabei nicht, dass Umfang oder Qualität eines Projektzieles reduziert werden. Vielmehr kann mit dieser Arbeitsweise deutlich flexibler und koordinierter auf sich im Projektverlauf ändernde Rahmenbedingungen reagiert werden. Ebenfalls muss die Organisationsstruktur nicht radikal geändert werden, da sich bereits mit geringem Aufwand agile Elemente in den Arbeitsalltag und bestehende Organisationen integrieren lassen. Unsere Erfahrung zeigt: Die Nutzung agiler Ansätze ist für viele Beteiligte eine Umstellung und erfordert Bereitschaft zur Mitwirkung. Im Ergebnis kann sie jedoch maßgeblich zum Erfolg von Projekten beitragen.

Agiles Arbeiten im aktuariellen Kontext

In zahlreichen Projekten haben wir bereits unsere aktuarielle Expertise als Mitglied eines agilen Teams, teils in verantwortlicher Rolle, eingebracht und konnten die Möglichkeiten agiler Ansätze ausschöpfen. Aktuare, die bisher nicht mit agilem Arbeiten in Kontakt gekommen sind, erhalten in einer Fallstudie einen kurzen beispielhaften Einblick, was man sich in der Praxis unter agilem Arbeiten vorzustellen hat, und einen allerersten Blick auf die wichtigsten Begriffe, die man in diesem Zusammenhang immer wieder hört.


Weitere Informationen:

Dr. Martin Genz
+49 (731) 20 644-264

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Marktüberblick über innovative Rentenbezugsphasen in der Lebensversicherung

Die Akzeptanz lebenslanger Renten ist nach wie vor gering. Einer der Gründe liegt darin, dass Vermittler und Kunden „die“ lebenslange Rente oft mit einer in der Vergangenheit vorherrschenden Standardaus­gestaltung assoziieren. Dabei wird übersehen, dass es heutzutage eine große Vielfalt an Produktaus­gestaltungen in der Rentenbezugs­phase gibt, sodass für unter­schiedliche Kunden passende Lösungen existieren. [mehr]

ifa informiert:
In Schaden/Unfall geht mehr als nur GLMs - Automatisierung durch Elastische Netze

Data-Analytics-Verfahren können gezielt eingesetzt werden, um bestehende Arbeitsschritte effizienter zu gestalten, z.B. beim Einsatz elastischer Netze bei der Tarifentwicklung in der Kfz-Versicherung. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Data Analytics mit Use Cases in der Krankenversicherung[mehr]

Die Bedeutung der Unsicherheit der Inflation für langfristige Spar­prozesse [mehr]

Offenlegung von Nachhaltigkeits­aspekten nach ESG-Kriterien ab März 2021 verpflichtend [mehr]

Aus säulenübergreifender Altersvorsorgeinformation wird digitale Rentenübersicht [mehr]

Präzisierung zum Nachweis der Angemessenheit des Garantiezinses [mehr]