Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

06.2015

Ruhestandsplanung – neuer Beratungsansatz für die Zielgruppe 50plus


Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung gewinnt die Ruhestandsplanung zunehmend an Bedeutung. Hierbei ist in der Beratung der Kunden ein Paradigmen­wechsel erforderlich. Einerseits liegt der Fokus in der Altersversorgung immer noch zu stark auf dem Sparen für das Alter. Stattdessen sollte die Generierung eines lebenslangen Einkommens im Ruhestand mehr Gewicht bekommen. Denn wer lebenslange Ausgaben hat, braucht ein lebenslanges Einkommen. Andererseits muss eine umfassende Ruhestandsplanung auch weitere Aspekte umfassen, die derzeit oft vernachlässigt werden. Hierzu gehören die Absicherung weiterer Risiken, zum Beispiel des Pflegefalls, sowie versicherungsfremde Themen wie Testament, Patientenverfügung oder Vollmachten.

Im Springer Gabler Verlag ist in diesem Zusammenhang das Buch „Ruhestandsplanung – neuer Beratungsansatz für die Zielgruppe 50plus: Perspektiv­wechsel im gehobenen Privat­kunden­segment“ erschienen. Autoren des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften haben zwei Kapitel zu diesem Buch beigetragen.

In Kapitel 2 des Buchs beschäftigen sich Alexander Kling und Jochen Ruß (beide ifa) mit den Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Ruhestandsplanung. Hier wird herausgearbeitet, warum das Risiko, länger zu leben als das angesparte Geld reicht, für künftige Rentnergenerationen eine höhere Bedeutung haben wird als für vergangene Rentnergenerationen. Es wird ferner erläutert, dass dieses Risiko oft nur mit einer Rentenversicherung abgesichert werden kann. Schließlich wird dargelegt, welche Irrtümer und Denkfehler dazu führen, dass viele Menschen einer Rentenversicherung sehr skeptisch gegenüberstehen, und wie man diesen Einwänden begegnen kann. In Kapitel 5 (Flexible Renten) erläutern Jochen Ruß und Andreas Seyboth (beide ifa) gemeinsam mit Willem-Peter De Ridder (AEGON Niederlande), warum moderne Rentenversicherungen, die mehr Flexibilität nach Rentenbeginn aufweisen, geeignet sein könnten, bei manchen Menschen die Akzeptanz der Verrentung des angesparten Geldes zu erhöhen. Solche flexible Renten gibt es in vielen Ländern – auch in Deutschland – bisher ausschließlich auf fondsgebundener Basis. Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften hat jedoch ein Produktkonzept entwickelt, mit dem es problemlos möglich ist, auch in Deutschland übliche konventionelle Renten so zu modifizieren, dass sie alle charakteristischen Eigenschaften einer flexiblen Rente aufweisen.

Eine Übersicht über alle Buchkapitel findet sich hier.

Das Buch kann auch hier erworben werden.


Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. [mehr]

ifa informiert:
Kundenberatung der Zukunft

Die Reisensburg-Tagung wird seit 1993 jährlich vom ifa veranstaltet und führt Teilnehmer aus der obersten Führungsebene der gesamten Finanzdienst­­leistungs­branche zusammen, um Grundsatzfragen und mittel- bis langfristige Entwicklungen zu diskutieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsergebnisse zu Trends in Sterblichkeiten [mehr]

Einfluss von Lebensumständen auf die Sterblichkeit [mehr]

Data Analytics zur Vorhersage von Hochkosten [mehr]

Erfolgreiche Anwendung von Data-Analytics-Verfahren in der Storno­modellierung [mehr]

PRIIP-KID: Konsultation und Forschungsarbeit veröffentlicht [mehr]