Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

08.2015

Stornorisko nach Zinsanstieg – Anmerkungen zur derzeit viel diskutierten Bundesbank-Studie


Ein aktuelles Diskussionspapier der deutschen Bundesbank beschäftigt sich mit der Frage, ab welchem Zinsniveau es für Versicherte rational wäre, Lebens­versiche­rungs­ver­träge zu stornieren und welches Risiko sich hieraus für Versicherer ergibt.

Das Diskussionspapier wurde Anfang August auf einem wissenschaftlichen Kongress vor­gestellt. Bei vielen wissenschaftlichen Konferenzen ist es üblich, dass jedes vorgestellte Papier einem Wissenschaftler zugewiesen wird, der das Papier im Vorfeld analysiert und unmittelbar nach der Präsentation des Papiers durch die Autoren die Stärken und Schwächen des Papiers diskutiert. Für das Diskussions­papier der deutschen Bundesbank wurde diese Rolle dem ifa-Geschäfts­führer Jochen Ruß zugewiesen. Einige Aspekte seiner Analyse scheinen für die Diskussion des Papiers in Politik und Öffentlich­keit relevant. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Diskussionspapier der Deutschen Bundesbank greift ein überaus wichtiges Thema auf.
  • Es behandelt das Risiko, welches daraus resultiert, dass Kunden nach einem starken Zinsanstieg durch Storno Vorteile erlangen können und Versicherer dadurch Verluste erleiden.
  • Die absoluten Zahlen, die in der Studie genannt werden, sind jedoch mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Belastbare Zahlen könnten nur mit realitätsnäheren mathe­matischen Modellen gewonnen werden.
  • Insbesondere ist das systemische Risiko eines „Run“ auf Versicherungen in der Praxis deutlich geringer als im verwendeten Modell.
  • Das Diskussionspapier verschweigt leider die Ursache dieses Problems, nämlich eine unseres Erachtens unsachgemäße Regelung im Versicherungsvertragsgesetz.
  • Der Fokus der Diskussion sollte stärker auf die Ursache des Problems gerichtet werden, zumal das Problem durch eine für Kunden und Versicherer faire Definition garantierter Rückkaufswerte zu beheben wäre.
  • Dies ist umso wichtiger, als ein Storno nach steigenden Zinsen in der Realität nicht nur den Versicherer, sondern auch das verbleibende Kollektiv belastet.

Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. [mehr]

ifa informiert:
Kundenberatung der Zukunft

Die Reisensburg-Tagung wird seit 1993 jährlich vom ifa veranstaltet und führt Teilnehmer aus der obersten Führungsebene der gesamten Finanzdienst­­leistungs­branche zusammen, um Grundsatzfragen und mittel- bis langfristige Entwicklungen zu diskutieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsergebnisse zu Trends in Sterblichkeiten [mehr]

Einfluss von Lebensumständen auf die Sterblichkeit [mehr]

Data Analytics zur Vorhersage von Hochkosten [mehr]

Erfolgreiche Anwendung von Data-Analytics-Verfahren in der Storno­modellierung [mehr]

PRIIP-KID: Konsultation und Forschungsarbeit veröffentlicht [mehr]