Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

08.2015

Stornorisko nach Zinsanstieg – Anmerkungen zur derzeit viel diskutierten Bundesbank-Studie


Ein aktuelles Diskussionspapier der deutschen Bundesbank beschäftigt sich mit der Frage, ab welchem Zinsniveau es für Versicherte rational wäre, Lebens­versiche­rungs­ver­träge zu stornieren und welches Risiko sich hieraus für Versicherer ergibt.

Das Diskussionspapier wurde Anfang August auf einem wissenschaftlichen Kongress vor­gestellt. Bei vielen wissenschaftlichen Konferenzen ist es üblich, dass jedes vorgestellte Papier einem Wissenschaftler zugewiesen wird, der das Papier im Vorfeld analysiert und unmittelbar nach der Präsentation des Papiers durch die Autoren die Stärken und Schwächen des Papiers diskutiert. Für das Diskussions­papier der deutschen Bundesbank wurde diese Rolle dem ifa-Geschäfts­führer Jochen Ruß zugewiesen. Einige Aspekte seiner Analyse scheinen für die Diskussion des Papiers in Politik und Öffentlich­keit relevant. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Diskussionspapier der Deutschen Bundesbank greift ein überaus wichtiges Thema auf.
  • Es behandelt das Risiko, welches daraus resultiert, dass Kunden nach einem starken Zinsanstieg durch Storno Vorteile erlangen können und Versicherer dadurch Verluste erleiden.
  • Die absoluten Zahlen, die in der Studie genannt werden, sind jedoch mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Belastbare Zahlen könnten nur mit realitätsnäheren mathe­matischen Modellen gewonnen werden.
  • Insbesondere ist das systemische Risiko eines „Run“ auf Versicherungen in der Praxis deutlich geringer als im verwendeten Modell.
  • Das Diskussionspapier verschweigt leider die Ursache dieses Problems, nämlich eine unseres Erachtens unsachgemäße Regelung im Versicherungsvertragsgesetz.
  • Der Fokus der Diskussion sollte stärker auf die Ursache des Problems gerichtet werden, zumal das Problem durch eine für Kunden und Versicherer faire Definition garantierter Rückkaufswerte zu beheben wäre.
  • Dies ist umso wichtiger, als ein Storno nach steigenden Zinsen in der Realität nicht nur den Versicherer, sondern auch das verbleibende Kollektiv belastet.

Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]