Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

02.2021

Kurzinfo: Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien


Die Arbeitszeit von Aktuaren ist kostbar. Die Anforderungen werden immer größer, die zur Verfügung stehenden Zeiträume jedoch immer kürzer. Umso wichtiger ist es, gerade regelmäßig wiederkehrende Standardberechnungen (z.B. im Zuge von Reporting oder Jahresabschluss) oder auch projektbezogene Anforderungen (z.B. in der Produktentwicklung) zügig durchzuführen.
Häufig kommen für diese Aufgaben keine separaten Softwarelösungen zum Einsatz, sondern es werden selbsterstellte Excel®-Spreadsheets verwendet. „Selbsterstellt“ trifft jedoch oftmals nicht zu: Häufig wurden derartige Spreadsheets über die Jahre von einem Mitarbeiter zum Nächsten übergeben und dann für die jeweils aktuellen Fragestellungen weiterentwickelt. Ab einem gewissen Punkt sind die so gewachsenen Strukturen dann unübersichtlich. Dadurch sind die verwendeten Spreadsheets in ihrer Handhabung und Performance nicht mehr alltagstauglich und zudem fehleranfällig.
Mit relativ kleinen Eingriffen und mit einem begrenzten einmaligen Aufwand lassen sich in den meisten Fällen deutlich spürbare Verbesserungen erzielen, von denen die Mitarbeiter und das Unternehmen dann regelmäßig profitieren. Tätigkeiten werden beschleunigt und lassen sich leichter übergeben, Berechnungen werden transparenter und die Ergebnisse dadurch vertrauenswürdiger. Zudem kann häufig ein Performancegewinn bei rechenintensiven Problemstellungen erzielt werden, der die Arbeit und die eigentlich durchzuführenden Analysen erleichtert.
Im Rahmen unserer Projekte helfen wir regelmäßig bei der Optimierung komplexer Excel®-Spreadsheets. Beispiele für typische Fallstricke und Probleme, auf die wir in vielen Excel®-Spreadsheets treffen, hat Dr. Stefan Graf in seinem Vortrag „Warum umständlich, wenn es auch einfacher geht?“ auf der e-Herbsttagung von DAV und DGVFM kürzlich dargestellt. Die zugehörigen Vortragsunterlagen finden Sie hier, eine Aufzeichnung des Vortrags kann als Recorded Session über die DAV bezogen werden.


Weitere Informationen:

Dr. Stefan Graf

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Data Analytics in der BU-Versicherung (mit Vorstellung am 26.05.2021 im Livestream)

Die zunehmende Anzahl von Merk­malen, die beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgefragt werden, führt aus aktuari­eller Sicht zu mehr Komplexität in der Prämienkalkulation. Die mathe­matischen Methoden müssen entsprechend Schritt halten. Methoden von Data Analytics können beispielsweise mittels Entscheidungs­bäumen Abweichungen von erwar­teten zu tatsächlichen Inzidenzen aufzeigen. Dies nutzt man heute bereits häufig im Risikocontrolling. Solche Erkenntnisse können aber natürlich auch für die Prämienkalku­lation genutzt werden. [mehr]

ifa informiert:
Auswirkungen von Garantien auf inflationsbereinigte Chancen und Risiken langfristiger Sparprozesse

Die hohe Garantieerfordernis bei Riesterprodukten und in der bAV ist im aktuellen Zinsumfeld sehr kritisch zu sehen. Daher sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass ein moderates Absenken der Garantieerfordernis beim aktuellen Zinsniveau besonders viel Renditepotenzial bewirkt und das inflationsbereinigte Risiko nur in geringem Umfang erhöht. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]

Interne Revisionsprüfungen im Kontext von Solvency II und ALM [mehr]

Aktuarielle Software effizient testen [mehr]