Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

02.2021

Kurzinfo: Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen


Am 10. März treten wesentliche Teile der im Dezember 2019 erlassenen Offenlegungs- bzw. Transparenz-Verordnung (Verordnung (EU) 2019/2088) zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten in Kraft. Die europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) haben hierzu vor kurzem einen Entwurf zu weiter konkretisierenden Vorgaben in Form von Regulatory Technical Standards (RTS) veröffentlicht.

Damit werden u.a. die erforderlichen Angaben zur Transparenz nachteiliger Nachhaltigkeits­auswirkungen auf Unternehmensebene spezifiziert und zugehörige Indikatoren definiert. Der Vorschlag enthält zudem detaillierte Vorgaben inkl. Templates zur Ausgestaltung von vorvertraglichen Informationen und der regelmäßigen Berichterstattung bei Produkten, die ökologische oder soziale Merkmale bewerben (Artikel 8, Transparenz-Verordnung) bzw. bei Produkten, die nachhaltige Investitionen anstreben (Artikel 9, Transparenz-Verordnung). Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Klar­stellungen zur Qualifikation von Produkten mit mehreren Anlageoptionen (sog. MOP) für die jeweils unterschiedlichen Kategorien erfolgt sind. So qualifiziert sich ein Produkt für den genannten Artikel 8, sobald eine der verfügbaren Anlageoptionen ökologische oder soziale Merkmale bewirbt, während ein Produkt erst dann gemäß Artikel 9 kategorisiert werden kann, wenn alle verfügbaren Anlageoptionen nachhaltige Investitionen anstreben. Zudem stellt der aktuelle Vorschlag auch derivative Lösungen zur Umsetzung der genannten Kategorien in Aussicht.

Der aktuelle Vorschlag soll größtenteils am 1. Januar 2022 in Kraft treten, wobei Teile daraus erst später rechtskräftig werden.


Weitere Informationen:

info@ifa-ulm.de

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]