Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2016

Welche Auswirkungen hat die Einrichtung von PIA auf deutsche Anbieter von Altersvorsorgeprodukten?


Zum Jahresbeginn 2016 hat die Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA) ihre Arbeit aufgenommen. Ihre Aufgaben sind

  • die Festlegung der Methodik zur Berechnung der Effektivkosten von (staatlich geförderten) Altersvorsorgeprodukten
  • und die Einteilung derartiger Produkte in Chance-Risiko-Klassen.

Jedes Unternehmen, das in Deutschland zertifizierte Altersvorsorgeprodukte anbietet, muss diese künftig von PIA klassifizieren lassen.

Das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften unterstützt seine Kunden (Versicherer, Banken, Kapitalverwaltungsgesellschaften) hierbei

  • sowohl hinsichtlich der erforderlichen Prozesse und der Kommunikation mit PIA
  • als auch bei der Vorab-Analyse der Produkte im Hinblick auf ihre spätere Klassifizierung.

ifa ist in diesem Bereich das führende deutsche Beratungsunternehmen, von dem nicht nur die grundlegende Methodik von Chance-Risiko-Profilen entwickelt wurde, sondern das diese Methodik konsequent weiterentwickelt und damit einen wesentlichen Beitrag zur intelligenten Gestaltung innovativer Altersvorsorgeprodukte liefert.


Weitere Informationen:

Dr. Stefan Graf
+49 (731) 20 644-258

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa plädiert im Finanzausschuss des Bundestags für die Absenkung der gesetzlich geforderten Beitrags­garantie bei Riester und BZML

Das Bundesfinanzministerium plant die Absenkung des Höchstrechnungs­zinses in der Lebensversicherung auf 0,25%. Diese Absenkung ist im aktuellen Zinsumfeld grundsätzlich angemessen. Als Konsequenz können Lebensversicherungs­produkte mit einer Garantie von 100% der eingezahlten Beiträge faktisch nicht mehr angeboten werden. [mehr]

ifa informiert:
Marktüberblick über innovative Rentenbezugsphasen in der Lebensversicherung

Die Akzeptanz lebenslanger Renten ist nach wie vor gering. Einer der Gründe liegt darin, dass Vermittler und Kunden „die“ lebenslange Rente oft mit einer in der Vergangenheit vorherrschenden Standard­ausgestaltung assoziieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]

Interne Revisionsprüfungen im Kontext von Solvency II und ALM [mehr]

Aktuarielle Software effizient testen [mehr]