Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2021

Kurzinfo: Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern


Die zum 01.01.2020 verschärften Anforderungen an den Werthaltigkeitsnachweis für latente Steuern unter Solvency II wurden nun durch die BaFin konkretisiert (siehe Artikel im BaFin-Journal Juni bzw. August 2021). Dies betrifft sowohl den Werthaltigkeitsnachweis für den Ansatz latenter Steuern in der Solvabilitätsübersicht als auch die Ermittlung der Verlustausgleichsfähigkeit latenter Steuern im Rahmen der Standardformel, jeweils mit und ohne Berücksichtigung von Übergangsmaßnahmen.

Nach Ansicht der Aufsichtsbehörde besteht teils erheblicher Verbesserungsbedarf, sowohl hinsichtlich der inhaltlichen Ausgestaltung des Werthaltigkeitsnachweises als auch der zugehörigen Berichterstattung in RSR und ORSA-Bericht. Insbesondere für Anwender des Branchensimulationsmodells (BSM) haben wir eine Methodik entwickelt und umgesetzt, die es erlaubt, die erforderlichen Werthaltigkeitsnachweise in einem einheitlichen Modellierungsrahmen durchzuführen. Die Vorgehensweise kann problemlos in den Solvency II Berechnungsprozess auf Grundlage des BSM integriert werden und erlaubt einen für Dritte (Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsbehörden etc.) nachvollziehbaren und fundierten Werthaltigkeitsnachweis vor und nach Eintritt des 200-Jahres-Ereignisses. Auch eine Übertragung und konsistente Umsetzung in der Kompositversicherung ist problemlos möglich.


Weitere Informationen:

info@ifa-ulm.de

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]