Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2017

Personal Solvency Trainer – individuelles Coaching für Führungskräfte


Mit Solvency II ist europaweit ein neues Aufsichtsregime eingeführt worden, dessen Umsetzung nicht nur umfassendes aktuarielles Fachwissen erfordert, sondern auch die Unternehmenssteuerung und die strategische Planung auf vielfältige Weise beeinflusst. Von allen Führungskräften (inkl. Aufsichtsratsmitgliedern) bei Versicherungsunternehmen wird ein grundlegendes Verständnis der Risiken und des daraus resultierenden Kapitalbedarfs unter Solvency II erwartet bzw. aufsichtsrechtlich gefordert.

Insbesondere müssen die Entscheidungsträger die wesentlichen Aspekte des ORSA-Berichtes verstehen, angemessen beurteilen und kritisch hinterfragen können.

Die erstmalige Veröffentlichung der Solvenzquoten sowie weiterer Informationen zur Risikosituation in Form des SFCR im Mai 2017 wird zusätzlichen Erklärungsbedarf und Verständnisfragen nach sich ziehen. In diesem Zug werden für ein und dasselbe Unternehmen ggf. mehrere Solvenzquoten veröffentlicht; die darin enthaltenen Auswirkungen von Volatilitätsanpassung und Übergangsmaßnahmen müssen beim Vergleich mit anderen Unternehmen berücksichtigt werden. Auch die teilweise starken Schwankungen der Solvenzquoten nach Solvency II sind erklärungsbedürftig. Die im SFCR geforderte Darstellung der einzelnen Komponenten der Solvenzkapitalanforderung (SCR) wirft zudem Fragen hinsichtlich der Exponierung gegenüber Marktrisiken, versicherungstechnischen Risiken und Ausfallrisiken auf.

Das ifa bietet Führungskräften in Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, hochqualifizierte Solvency-II-Fachleute mit breiter Marktkenntnis als „Personal Solvency Trainer“ zu engagieren. Sie unterstützen als persönliche Sparringspartner bei der Interpretation der Ergebnisse der komplexen Bewertungs- und Risikomodelle sowie der darauf aufbauenden internen und externen Berichte. So kann zielgerichtet und schnell ein besseres Verständnis für Einflussfaktoren auf die Solvency-II-Kennzahlen sowie für unternehmerische Handlungsalternativen geschaffen werden.

Um dies zu erreichen, wird nach einer Analyse der erforderlichen Inhalte ein persönlich abgestimmter Lernplan entwickelt, der dann von unserem  Personal Solvency Trainer zusammen mit der jeweiligen Führungskraft gemäß dem individuellen Lerntempo bearbeitet wird.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]