Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

10.2017

Innovative Produktkonzepte – das Beispiel Krebsversicherung


In der letzten Zeit sind vermehrt Tarife zur Absicherung der finanziellen Folgen einer Krebserkrankung auf den Markt gekommen. Die meisten dieser Tarife bieten eine Einmalleistung, die dem Versicherungsnehmer im Leistungsfall zur freien Verfügung steht. Darüber hinaus werden teilweise auch Kosten für Assistance-Leistungen wie beispielsweise Zweitmeinungen, psychologische Betreuung und Unterstützung im Haushalt übernommen. Die Anbieter dieser Tarife sind in der Regel Schaden-/Unfallversicherer.

Der Nutzen dieser Tarife im Sinne einer Absicherung eines relevanten finanziellen Risikos ist zwar umstritten; trotzdem sprechen sie ein klar erkennbares Kundenbedürfnis an und schaffen beim Versicherungsnehmer das beruhigende Gefühl, in einer emotional und körperlich extrem belastenden Lebenssituation finanziell abgesichert zu sein. Aus Sicht des Vermittlers bieten Krebsversicherungen darüber hinaus einen möglichen Einstieg in das schwierige Thema Invaliditäts- und Pflegeabsicherung.

Die Herleitung von Rechnungsgrundlagen für eine Krebsversicherung ist komplex und erfordert neben der aktuariellen insbesondere auch medizinische Expertise. Damit sind diese Tarife sehr gute Beispiele für innovative Produktkonzepte in der biometrischen Risikoabsicherung.

Das ifa ist der führende Aktuarberater in Deutschland bei der Entwicklung innovativer Versicherungskonzepte. Wir unterstützen mit unserer Expertise sowohl Lebens- als auch Schaden-/Unfallversicherer bei der Entwicklung derartiger Produkte.


Weitere Informationen:

Dr. Sandra Blome
+49 (731) 20 20 644-240

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]