Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Spartenübergreifende Themen - Entwicklung aktuarieller Methoden

Entwicklung aktuarieller Methoden

Unsere Beratung zu aktuariellen Methoden umfasst:

  • Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen und ökonomische Bilanz:
    Standardmodelle vs. unternehmensspezifische Bewertungsverfahren
  • Solvenzkapital und ökonomisches Risikokapital
  • Risikotragfähigkeitskonzept und Limitsystem
  • Profittest und Embedded Value

Typische Tätigkeiten hierbei sind:

  • Interpretation und unternehmensspezifische Umsetzung der (aufsichtsrechtlichen) Prinzipien unter Beachtung des Proportionalitätsprinzips
  • Schulungen zur Methodik (u.a. zu Standardmodellen wie Branchensimulationsmodell (BSM) und inflationsneutrales Bewertungsverfahren (INBv))
  • Qualitätssicherung bzgl. der Methodik (Second Opinion)
  • Unterstützung im Zertifizierungsprozess

Typische Anwendungsbereiche sind:

  • Bewertungsmethodik für Solvency II und IFRS 17:
    konsistent über alle Sparten (Leben, Kranken, Schaden/Unfall) sowie auf Gruppenebene; ausreichend granular (u.a. für Berichterstattung und für Bewertung einzelner Produkte)
  • Solvenzkapital gemäß Solvency II:
    Umsetzung der Standardformel und Überprüfung der Angemessenheit, Ansätze für Gesamtsolvabilitätsbedarf und (partielle) interne Modelle
  • methodische Grundlagen für Risikotragfähigkeitskonzepte und Limitsystem
  • prospektive Risikoanalyse im Rahmen des ORSA:
    inkl. Herleitung von Szenarien, Stresstests und Reverse Stresstests
  • Methodik zur Neugeschäftsbewertung unter Solvency II:
    inkl. Bewertung innovativer Produkte
  • deterministischer und stochastischer Profittest
  • marktkonsistenter Embedded Value (MCEV):
    inkl. Veränderungsanalyse und Neugeschäftswert (NBV) sowie Embedded Value Sach
Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]