Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Spartenübergreifende Themen - Einbindung in die Unter­nehmenssteuerung

Einbindung in die Unternehmenssteuerung

Unsere Beratung zur Einbindung von Ergebnissen aktuarieller Modelle in die Unternehmenssteuerung umfasst:

  • Neugeschäftsbewertung
  • Produktstrategie und Kapitalanlagestrategie unter Solvency II
  • Risikominderung und Limitsystem
  • Berichterstattung und Governancesystem
  • MCEV und Neugeschäftswert (NBV)

Typische Tätigkeiten hierbei sind:

  • Aufbereitung und Kommunikation der Ergebnisse
  • Einbindung in das Governancesystem (Schlüsselfunktionen)
  • Erstellung geeigneter Berichte (u.a. ORSA, VMF-Bericht, ALM-Studie, Sachstandsbericht, Maßnahmenplan)
  • Schulung der Führungskräfte (fit & proper) und des Vertriebs
  • Übernahme aktuarieller Aufgaben im Unternehmen (z.B. VMF)

Typische Anwendungsbereiche sind:

  • interne und externe Berichterstattung:
    - quantitativ (QRTs) und qualitativ (SFCR, RSR)
  • Einbindung der Ergebnisse in die wert- und risikoorientierte Steuerung:
    - insbesondere Neugeschäftsbewertung
    - Anpassung der Kapitalanlagestrategie (inkl. Umsetzung des Prudent Person Principle)
    - Anpassung des Produktportfolios (z.B. kapitaleffiziente Garantieprodukte in der Lebensversicherung, Ausgestaltung des Neuproduktprozesses unter Solvency II
  • Optimierung des Risikomanagementprozesses:
    Enterprise Risk Management
      - Ansätze zur Risikominderung
      - Limitsysteme
  • Anpassung des Governancesystems (VMF, Risikomanagementfunktion)
  • Industrialisierung und Automatisierung der Berechnungsprozesse inkl. Aufsetzen geeigneter standardisierter (unterjähriger) Berechnungsprozesse
Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa-Analysen zu Risikominderungs-
techniken für Paneuropäische Private Pensionsprodukte (PEPP)

Bei Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukten (PEPP) können Produkte ohne formale Garantien angeboten werden, sofern geeignete Risikominderungstechniken dazu führen, dass gewisse Risikokenn­zahlen nicht überschritten werden. Das ifa hat in Zusammenarbeit mit dem Verband der Versicherungs­unternehmen Österreichs (VVO) quantitative Analysen der Anforderungen an diese Risiko­minde­rungstechniken und das Basis-PEPP durchgeführt. Dabei zeigt sich, dass im aktuellen Kapitalmarkt­umfeld keines der zahlreichen untersuchten Produkte die formulierten Anforderungen erfüllt. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]