Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Spartenübergreifende Themen - Ergebnisse aktuarieller Modelle

Interpretation der Ergebnisse aktuarieller Modelle

Unsere Beratung zu Ergebnissen aktuarieller Modelle umfasst:

  • Asset-Liability-Studien
  • Solvency II:
    - Säule 1: Solvenzbilanz, SCR und Eigenmittel
    - Säule 2: ORSA und Validierung von Säule-1-Berechnungen, VMF-Bericht
    - Säule 3: Befüllung QRTs und narrative Berichterstattung
  • Veränderungsanalysen

Typische Tätigkeiten hierbei sind:

  • Durchführung von Solvency-II-Berechnungen (z.B. Überbrückung von Kapazitätsengpässen, Auslagerung)
  • Unterstützung bei der fachlichen Analyse und Interpretation der Ergebnisse (auf Grundlage spezifischer Analysetools)
  • unabhängige Qualitätssicherung von Berechnungen (Second Opinion, Review, Testat)
  • Validierung durch Berechnungen auf Basis alternativer Bewertungsansätze

Typische Anwendungsbereiche sind:

  • Solo- und Gruppenberechnungen unter Solvency II:
    - Überprüfung von Inputdaten und Annahmen (Herleitung und Datenqualität)
    - bei Bedarf ergänzt durch unternehmensspezifische Alternativberechnungen (Validierung durch VMF)
    - inkl. Beurteilung der Angemessenheit der Standardformel
  • Ermittlung des Gesamtsolvabilitätsbedarfs (ORSA) inkl. vorausschauender Sicht und Verknüpfung mit der Geschäftsplanung
  • Bereitstellung und Validierung der Daten für die quantitative und narrative Berichterstattung (Säule 3)
    - Veränderungsanalyse und Überleitungsrechnungen
    - vereinfachte Ermittlung von Sensitivitäten
  • Asset-Liability-Management (ALM):
    - Asset-Liability-Studien (alle Sparten inkl. bAV)
    - strategische Asset Allocation unter Solvency II
    - Angemessenheit der Volatilitätsanpassung
  • Unterstützung der internen Revision bei Prüfungstätigkeiten
Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Data Analytics in der BU-Versicherung (mit Vorstellung am 26.05.2021 im Livestream)

Die zunehmende Anzahl von Merk­malen, die beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgefragt werden, führt aus aktuari­eller Sicht zu mehr Komplexität in der Prämienkalkulation. Die mathe­matischen Methoden müssen entsprechend Schritt halten. Methoden von Data Analytics können beispielsweise mittels Entscheidungs­bäumen Abweichungen von erwar­teten zu tatsächlichen Inzidenzen aufzeigen. Dies nutzt man heute bereits häufig im Risikocontrolling. Solche Erkenntnisse können aber natürlich auch für die Prämienkalku­lation genutzt werden. [mehr]

ifa informiert:
Auswirkungen von Garantien auf inflationsbereinigte Chancen und Risiken langfristiger Sparprozesse

Die hohe Garantieerfordernis bei Riesterprodukten und in der bAV ist im aktuellen Zinsumfeld sehr kritisch zu sehen. Daher sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass ein moderates Absenken der Garantieerfordernis beim aktuellen Zinsniveau besonders viel Renditepotenzial bewirkt und das inflationsbereinigte Risiko nur in geringem Umfang erhöht. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]

Interne Revisionsprüfungen im Kontext von Solvency II und ALM [mehr]

Aktuarielle Software effizient testen [mehr]