Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

09.2013

Gemeinsames Projekt mit der OECD zum Transfer von Langlebigkeitsrisiken an den Kapitalmarkt


Weltweit gewinnen die private und die betriebliche Altersvorsorge stark an Bedeutung und dementsprechend steigt das Langlebigkeitsrisiko in den Büchern der Lebensversicherer und der Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAVs). Diese ziehen daher zunehmend eine teilweise oder vollständige Abgabe des Risikos in Erwägung. Eine Möglichkeit dazu bietet ein Transfer des Langlebigkeitsrisikos an den Kapitalmarkt, welcher eine deutlich größere Kapazität aufweist als der Rückversicherungsmarkt. Insbesondere in UK und den Niederlanden hat es in den vergangenen Jahren bereits einige derartige Langlebigkeitstransaktionen gegeben, allerdings steckt der Markt auch dort noch in den Kinderschuhen.

In einer gemeinsamen Studie mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und risklab hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) die bisherige Entwicklung des Kapitalmarktes für Langlebigkeitsrisiken analysiert und mögliche zukünftige Entwicklungen aufgezeigt. Die Ergebnisse sind in einem OECD Background Paper zusammengefasst, das zum Download zur Verfügung steht.

Das Paper enthält neben einer Beschreibung der bisherigen Marktentwicklung auch eine Erläuterung der wichtigsten Finanzinstrumente zum Risikotransfer sowie eine Analyse ausgewählter Transaktionen. Darüber hinaus werden Einschränkungen des Marktes diskutiert, die die weitere Entwicklung momentan noch aufhalten. So gibt es auf Seiten der Versicherer und EbAVs noch erhebliche Unklarheiten bzgl. der bilanziellen und aufsichtsrechtlichen Behandlung von Finanzinstrumenten wie Langlebigkeits-Swaps. Potenzielle Investoren sind zudem noch wenig vertraut mit dem Langlebigkeitsrisiko als Anlageklasse. Darüber hinaus leidet der Markt noch unter einer geringen Liquidität, einer unzureichenden Standardisierung und dem Fehlen von Referenzpreisen für zukünftige Transaktionen. Im OECD Background Paper werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese Barrieren abgebaut und der Markt für Langlebigkeitsrisiken weiterentwickelt werden kann.

Die Modellierung, Quantifizierung und das Management von Langlebigkeitsrisiken ist einer der Beratungsschwerpunkte des ifa. Weitere wissenschaftliche Ausarbeitungen zu diesem Thema finden Sie hier.


Weitere Informationen:

Dr. Matthias Börger
+49 (731) 20 644-257

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Was wenn die Rechnungszinssenkung nicht kommt?

Auch wenn die Rechnungszinssenkung zum Januar 2021 nicht kommt, hat der Verantwortliche Aktuar stets einen Garantiezins festzulegen, der zu den Eigenschaften der Produkte passt und zu ausreichenden handelsrechtlichen Deckungsrückstellungen führt. [mehr]

ifa informiert:
Verhaltensökonomie in der Versicherung – praxisrelevante und preisgekrönte Impulse aus Ulm

Aktienbasiertes Sparen ohne Garantien oder andere Sicherheits­komponenten bietet ein erhebliches – zumindest temporäres Verlustpotenzial. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Aus säulenübergreifender Altersvorsorgeinformation wird digitale Rentenübersicht [mehr]

Präzisierung zum Nachweis der Angemessenheit des Garantiezinses [mehr]

Agiles Arbeiten zur Bewältigung neuer Herausforderungen [mehr]

Update des Branchenstandards für PRIIP der Kategorie 4 [mehr]

Methodisches Wissen zu agilem Arbeiten zertifiziert [mehr]