Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

10.2017

Was Versicherer aus der Verhaltensökonomie lernen können


  • Warum besitzen manche Menschen gleichzeitig einen Lottoschein und eine Versicherungspolice?
  • Warum sind Menschen bereit, mehr auf einen Münzwurf zu wetten, wenn sie die Münze selber werfen dürfen?
  • Warum überschätzen Experten ihre eigenen Fähigkeiten, auch bei Fragestellungen, die außerhalb ihrer Expertise liegen?
  • Warum überschätzen Menschen den Wert von Dingen, die sie besitzen?

All dies sind Fragen, mit denen sich die moderne Verhaltensökonomie beschäftigt. Sie liefert dabei nicht nur bessere Erklärungsansätze für derartigen Phänomene, sondern erlaubt auch Rückschlüsse darauf, wie sinnvolle Entscheidungen von Kunden unterstützt werden können. Nicht zuletzt durch die Verleihung des diesjährigen Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften an Richard Thaler, der sich mit der Frage auseinandergesetzt hat, wie man Menschen helfen kann, typische Denkfehler bei Entscheidungen unbewusst zu überwinden, sind derartige Themen in aller Munde.

In seinem Vortrag auf der diesjährigen Vorstandstagung für die gesamte Finanzdienst­leistungsbranche auf Schloss Reisensburg gab Professor Jochen Ruß interessante Einblicke zu diesem Thema. Er ging dabei insbesondere auf die Frage ein, welche Relevanz die Erkenntnisse der modernen Verhaltensökonomie für die Ruhestandsplanung haben, um einerseits zu verstehen, warum Menschen im Hinblick auf die Altersvorsorge oft schlechte Entscheidungen treffen und vor allem um Menschen zu helfen, (bewusst oder unbewusst) bessere Entscheidungen zu treffen.

Das ifa verwendet diese neuen Erkenntnisse u.a. bei der Entwicklung moderner Lebens­versicherungsprodukte.


Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]