Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2018

Veränderungsanalyse unter Solvency II


Zum 31.12.2017 müssen alle Versicherungsunternehmen erstmals eine Veränderungs­analyse bzgl. der Solvency-II-Eigenmittel durchführen. Hierfür muss insbesondere die Veränderung des Besten Schätzwerts der vt. Rückstellungen zwischen 31.12.2016 und 31.12.2017 in mehrere Teilkomponenten zerlegt werden.

Zur Befüllung der quantitativen Berichtsformulare (QRTs) zur Veränderungsanalyse sind Berechnungen mit unterschiedlichen Beständen und Annahmen erforderlich. Für eine schnelle Umsetzung dieser Berechnungen hat das ifa spezifische Ansätze und Tools entwickelt. Wesentlicher Aspekt ist dabei die Durchführung zusätzlicher Berechnungen auf Basis einer vereinfachten Datenaufbereitung für die entsprechenden Bewertungsmodelle (insbesondere für BSM und INBv). Bei Verwendung der Tools entfallen aufwändige Prozesse der Datenaufbereitung für die Bewertungsmodelle und es können sehr schnell aussagekräftige Ergebnisse erzielt werden.

Für die aktuarielle Geschäftssteuerung sollte die regulatorisch geforderte Veränderungs­analyse um zusätzliche Betrachtungsebenen erweitert werden. Im Fokus stehen dabei Veränderungen bzgl. der Kapitalanlagen inkl. der Rückkopplung auf die vt. Rückstellungen (Asset-Liability Perspektive), eine aussagekräftige Bewertung des Neugeschäfts (und ggf. die separate Betrachtung von Teilbeständen) sowie die Veränderungen des SCR. Die daraus entstehende Überleitungsrechnung kann zum Soll-Ist-Abgleich, zur Modell- und Ergebnisvalidierung, zur Identifikation der wesentlichen Risikotreiber sowie zur ökonomischen Neugeschäftsbewertung eingesetzt werden. Bei entsprechender Automatisierung kann die Überleitungsrechnung auch vierteljährlich erfolgen und somit einen wichtigen Beitrag zu einem tieferen Verständnis der Ursache-Wirkungszusammenhänge unter Solvency II leisten.

Das ifa bietet neben der Bereitstellung entsprechender Tools insbesondere auch konzeptionelle Unterstützung an. Wir begleiten darüber hinaus die praktische Durchführung der Berechnungen.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]