Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2018

Veränderungsanalyse unter Solvency II


Zum 31.12.2017 müssen alle Versicherungsunternehmen erstmals eine Veränderungs­analyse bzgl. der Solvency-II-Eigenmittel durchführen. Hierfür muss insbesondere die Veränderung des Besten Schätzwerts der vt. Rückstellungen zwischen 31.12.2016 und 31.12.2017 in mehrere Teilkomponenten zerlegt werden.

Zur Befüllung der quantitativen Berichtsformulare (QRTs) zur Veränderungsanalyse sind Berechnungen mit unterschiedlichen Beständen und Annahmen erforderlich. Für eine schnelle Umsetzung dieser Berechnungen hat das ifa spezifische Ansätze und Tools entwickelt. Wesentlicher Aspekt ist dabei die Durchführung zusätzlicher Berechnungen auf Basis einer vereinfachten Datenaufbereitung für die entsprechenden Bewertungsmodelle (insbesondere für BSM und INBv). Bei Verwendung der Tools entfallen aufwändige Prozesse der Datenaufbereitung für die Bewertungsmodelle und es können sehr schnell aussagekräftige Ergebnisse erzielt werden.

Für die aktuarielle Geschäftssteuerung sollte die regulatorisch geforderte Veränderungs­analyse um zusätzliche Betrachtungsebenen erweitert werden. Im Fokus stehen dabei Veränderungen bzgl. der Kapitalanlagen inkl. der Rückkopplung auf die vt. Rückstellungen (Asset-Liability Perspektive), eine aussagekräftige Bewertung des Neugeschäfts (und ggf. die separate Betrachtung von Teilbeständen) sowie die Veränderungen des SCR. Die daraus entstehende Überleitungsrechnung kann zum Soll-Ist-Abgleich, zur Modell- und Ergebnisvalidierung, zur Identifikation der wesentlichen Risikotreiber sowie zur ökonomischen Neugeschäftsbewertung eingesetzt werden. Bei entsprechender Automatisierung kann die Überleitungsrechnung auch vierteljährlich erfolgen und somit einen wichtigen Beitrag zu einem tieferen Verständnis der Ursache-Wirkungszusammenhänge unter Solvency II leisten.

Das ifa bietet neben der Bereitstellung entsprechender Tools insbesondere auch konzeptionelle Unterstützung an. Wir begleiten darüber hinaus die praktische Durchführung der Berechnungen.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]