Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

05.2018

Wie kann man das Solvenzkapital sinnvoll für die nächsten Jahre hochrechnen?


Mit dieser Frage beschäftigt sich das ifa in einem aktuellen Projekt unter Federführung von Karen Rödel. Die durchgeführten Analysen und dabei erzielten Ergebnisse wurden mit dem 1. Preis beim SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften ausgezeichnet.

Karen Rödel zeigt dabei am Beispiel des Vergleichs von jährlichen Garantien mit endfälligen Garantien auf, wie sich der jeweilige Bedarf an Solvenzkapital in künftigen Jahren entwickelt. Dies erfordert anspruchsvolle Modelle, auf deren Basis dann die stochastischen Ergebnisse u.a. in Form von Quantil-Fächern dargestellt und damit dann auch interpretiert werden können.

Derartige Analysen sind von grundlegender Bedeutung für ein besseres Verständnis der Entwicklung des Solvenzkapitals im zeitlichen Verlauf und sind damit auch eine sehr wichtige Basis für den ORSA. Diese Untersuchungen sind Teil eines zentralen Projektes „Unternehmenssteuerung unter Solvency II“, in dem das ifa Versicherer bei der Entwicklung und Umsetzung moderner aktuarieller Modelle unterstützt und sie bei der Interpretation der Ergebnisse und deren Einbindung in die Unternehmenssteuerung berät.

Nähere Informationen zu den Analysen von Karen Rödel finden Sie auch hier.


Weitere Informationen:

Karen Rödel
+49 (731) 20 644-237

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]