Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

07.2018

Unternehmensspezifische Anpassungen am BSM


Die Veröffentlichung der Solvency II Ergebnisse zum Stichtag 31.12.2017 zeigte teilweise überraschende Veränderungen der Solvenzquoten, insbesondere hinsichtlich der Positionierung einzelner Unternehmen im Marktvergleich. Manche dieser Veränderungen konnten durch eine verbesserte Abbildung unternehmensspezifischer Beson­derheiten im Branchensimulationsmodell (BSM) erzielt werden. Auch in der neuesten Version des BSM können unternehmensspezifische Besonder­heiten teilweise nur unzureichend berücksichtigt werden.

Ein naheliegender und ergebniswirksamer Ansatzpunkt für unternehmensspezifische Anpassungen am BSM ist die Verfeinerung der Parametrisierungsmöglichkeiten innerhalb des bestehenden Modellrahmens. Dies betrifft beispielsweise die Going Concern Reserve und dient u.a. dazu, die Konsistenz mit anderen Projektionsrechnungen sicherzustellen und langfristig plausible Projektionsergebnisse zu erzeugen.

An einigen Stellen haben sich auch explizite Eingriffe in die Projektionsmethodik als sinnvoll erwiesen. Dies betrifft die Modellierung von Kapitalanlagen und Verpflich­tungen sowie deren Zusammenspiel, aber auch die Abbildung der zukünftigen Maßnahmen des Managements (Managementregeln).

Besonderes Augenmerk verdient die Modellierung der Zinszusatzreserve (ZZR): Eine Reduktion des Approximationsfehlers bei der ZZR-Projektion kann substanzielle Auswirkungen auf die Solvenzquote haben. Detailanalysen erlauben zudem einen tieferen Einblick in die ökonomische Wirkungsweise der ZZR und geben Hinweise auf geeignete weitere Modellanpassungen.

Darüber hinaus haben wir Modellverfeinerungen entwickelt, die es erlauben, die pfadabhängigen Umschichtungsrisiken aus dynamischen Hybridprodukten bereits in der aktuellen BSM-Version explizit zu berücksichtigen. Dies gilt analog auch für Kapitalanlagen mit pfadabhängigen Auszahlungsprofilen (wie z.B. Callable Bonds).

Analysen zeigen teilweise eine hohe statistische Ungenauigkeit bei den zugrunde liegenden Schätzungen. Dies gefährdet die Stabilität der Solvenzquoten im Zeitverlauf, kann aber durch technische Anpassungen deutlich reduziert werden.

Bei umfassender methodischer Fundierung, Dokumentation und Test der Implemen­tierung unternehmensspezifischer Anpassungen steht einer Akzeptanz (insbesondere durch die Wirtschaftsprüfer) und einer deutlichen verbesserten Solvency II Berechnung nichts im Wege.


Weitere Informationen:

Dr. Andreas Reuß
+49 (731) 20 644-251

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]