Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2020

Kurzinfo: Forschungsergebnisse zu Trends in Sterblichkeiten


Auf Einladung der amerikanischen Aktuarsvereinigung (SOA) fand vom 13.-15. Januar 2020 das „Living to 100 Symposium“ in Orlando, Florida statt. Führende Experten aus den Bereichen Medizin, Demographie und Aktuarwissenschaften präsentierten dabei ihre Forschungen und diskutierten im interdisziplinären Umfeld. Johannes Schupp (ifa) wurde eingeladen, seine Forschungsarbeit zu weltweiten Trends in der Entwicklung von Sterblichkeiten zu präsentieren. Kern dieser Arbeit ist es, die Schätzunsicherheit für einzelne Länder durch verschiedene Aggregationsmethoden von Daten vergleichbarer Länder besser zu verstehen. Die Modellierung von biometrischen Versicherungsrisiken  ist einer der Beratungsschwerpunkte des ifa.


Weitere Informationen:

j.schupp@ifa-ulm.de

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Studie zu Nutzen und Akzeptanz der Rentenversicherung

Jochen Ruß und Stefan Schelling (ifa und Uni Ulm) haben ausführlich analysiert, unter welchen Umständen eine Verrentung des angesparten Geldes sinnvoll ist und warum die Akzeptanz von Verrentung meist auch dann sehr gering ist, wenn eine Verrentung rational wäre. [mehr]

ifa informiert:
Was wenn die Rechnungs­zinssenkung nicht kommt?

Das BMF hat bislang keinen neuen Höchst­rechnungszinses ab Januar 2021 festgelegt. Damit rückt die Verantwortung des Verantwortlichen Aktuars stärker in den Fokus. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Werthaltigkeitsnachweis für latente Steuern unter Solvency II [mehr]
Forschungsarbeiten zu Reserve­schätz­verfahren mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

Forschungsarbeiten zur Verhaltens­ökonomie in der Versicherung mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

Neuer Termin: EAA-Seminar „New Life Products in a Low Interest World” [mehr]

Nachhaltige Kapitalanlagen in der Versicherung [mehr]