Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

03.2022

Kurzinfo: VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software


Am 3. März 2022 veröffentlichte die BaFin eine Novelle der Versicherungsaufsichtlichen Anforderungen an die IT (VAIT). Wie bereits in der ersten Fassung dieses Rund­schreibens wird auch in der Novelle ein angemessener Test u.a. für aktuarielle Software verlangt: Aktuare als fachlich Zuständige für diverse Software-Komponenten müssen sich demnach mit der Frage auseinandersetzen, wie und in welchem Umfang die von ihnen fachlich verantwortete Software getestet werden muss. Dies betrifft insbesondere auch sogenannte Interne Datenverarbeitung (IDV), also vom Fachbereich selbst entwickelte Software zur Lösung individueller Probleme, zum Beispiel in Microsoft Excel, R oder Python. Dabei betont die BaFin, dass das Proportionalitätsprinzip zu beachten ist, also der Test dem Risikoprofil der Software angemessen sein soll. In einem Vortrag hat Dr. Martin Genz kürzlich Aspekte aufgezeigt, die beim aktuariellen Test zu beachten sind.


Weitere Informationen:

Dr. Martin Genz

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland

Es ist unabdingbar, dass in der aktuellen Legislaturperiode wichtige Weichen für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland gestellt werden. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag der Union Investment Privatfonds GmbH eine Studie erstellt, die allgemein­verständlich die zukünftigen Herausforderungen des Alters­vorsorge­systems in Deutschland sowie die Wirkungsweise möglicher Reformansätze erläutert. Hieraus leiten wir Thesen zur Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland und zu Anforderungen an Reformen ab, die sich aus fachlicher Sicht nahezu zwingend ergeben, wenn man die Faktenlage rational betrachtet. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]

Quantitative Analysen zu Risikominderungstechniken im Kontext des Paneuropäischen Privaten Pensionsprodukts (PEPP) [mehr]

PRIIP: Europäische Kommission veröffentlicht überarbeitete RTS [mehr]