Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Lebensversicherung & Altersvorsorge - Bestandsmanagement

Bestandsmanagement

Ziel eines Bestandsmanagements ist es, die Profitabilität des Versicherers zu erhöhen und das Eigenkapital effizient einzusetzen. Wir unterstützen Versicherer sowohl in der kompletten Durchführung eines ersten Projektes zum Bestandsmanagement als auch bei ausgewählten Fragestellungen zu Themen eines Bestandsmanagements, das bereits in der Organisation etabliert ist. Ein typischer Ablauf eines ersten Projektes und damit auch typische Tätigkeiten unsererseits sind:

Ziel definieren: Neben der nachhaltigen Stärkung des Ertrags für den Versicherer kann es auch ein Ziel sein, Risiken im Bestand zu reduzieren und/oder die Komplexität bestehender Verträge zu verringern.

Ideensammlung: In diesem Stadium werden mögliche Ansatz­punkte für Maßnahmen des Bestands­managements ohne Ein­schränkung gesammelt.

Potenzialabschätzung: Hier wird eine Bewertung und Priorisierung aller zuvor gesammelten Ideen vor­ge­nom­men. Neben dem erwarteten Ertrag sind dabei die Risiken und die Aus­wirkungen auf Ver­mittler und Kunden abzu­schätzen sowie eine Indikation für den zeitlichen Auf­wand vorzunehmen.

Entscheidung: In der Regel werden nicht alle Maßnahmen zugleich angegangen werden. Die Frage der Umsetzung hängt insbesondere auch von den vorhandenen Ressourcen ab.

Umsetzung: Bei der Durchführung der Maßnahmen ist beispielsweise darauf zu achten, dass maßgebliche Beteiligte, wie z.B. der Vertrieb, frühzeitig mit eingebunden werden.

Erfolgsmessung: Der Erfolg durchgeführter Maßnahmen sollte kontrolliert und die Ergebnisse bei den weiteren Maßnahmen beachtet werden.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]