Sie sind hier: Startseite - Beratungsfelder - Lebensversicherung & Altersvorsorge - Bestandsmanagement

Bestandsmanagement

Ziel eines Bestandsmanagements ist es, die Profitabilität des Versicherers zu erhöhen und das Eigenkapital effizient einzusetzen. Wir unterstützen Versicherer sowohl in der kompletten Durchführung eines ersten Projektes zum Bestandsmanagement als auch bei ausgewählten Fragestellungen zu Themen eines Bestandsmanagements, das bereits in der Organisation etabliert ist. Ein typischer Ablauf eines ersten Projektes und damit auch typische Tätigkeiten unsererseits sind:

Ziel definieren: Neben der nachhaltigen Stärkung des Ertrags für den Versicherer kann es auch ein Ziel sein, Risiken im Bestand zu reduzieren und/oder die Komplexität bestehender Verträge zu verringern.

Ideensammlung: In diesem Stadium werden mögliche Ansatz­punkte für Maßnahmen des Bestands­managements ohne Ein­schränkung gesammelt.

Potenzialabschätzung: Hier wird eine Bewertung und Priorisierung aller zuvor gesammelten Ideen vor­ge­nom­men. Neben dem erwarteten Ertrag sind dabei die Risiken und die Aus­wirkungen auf Ver­mittler und Kunden abzu­schätzen sowie eine Indikation für den zeitlichen Auf­wand vorzunehmen.

Entscheidung: In der Regel werden nicht alle Maßnahmen zugleich angegangen werden. Die Frage der Umsetzung hängt insbesondere auch von den vorhandenen Ressourcen ab.

Umsetzung: Bei der Durchführung der Maßnahmen ist beispielsweise darauf zu achten, dass maßgebliche Beteiligte, wie z.B. der Vertrieb, frühzeitig mit eingebunden werden.

Erfolgsmessung: Der Erfolg durchgeführter Maßnahmen sollte kontrolliert und die Ergebnisse bei den weiteren Maßnahmen beachtet werden.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Data Analytics in der BU-Versicherung (mit Vorstellung am 26.05.2021 im Livestream)

Die zunehmende Anzahl von Merk­malen, die beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgefragt werden, führt aus aktuari­eller Sicht zu mehr Komplexität in der Prämienkalkulation. Die mathe­matischen Methoden müssen entsprechend Schritt halten. Methoden von Data Analytics können beispielsweise mittels Entscheidungs­bäumen Abweichungen von erwar­teten zu tatsächlichen Inzidenzen aufzeigen. Dies nutzt man heute bereits häufig im Risikocontrolling. Solche Erkenntnisse können aber natürlich auch für die Prämienkalku­lation genutzt werden. [mehr]

ifa informiert:
Auswirkungen von Garantien auf inflationsbereinigte Chancen und Risiken langfristiger Sparprozesse

Die hohe Garantieerfordernis bei Riesterprodukten und in der bAV ist im aktuellen Zinsumfeld sehr kritisch zu sehen. Daher sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass ein moderates Absenken der Garantieerfordernis beim aktuellen Zinsniveau besonders viel Renditepotenzial bewirkt und das inflationsbereinigte Risiko nur in geringem Umfang erhöht. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]

Interne Revisionsprüfungen im Kontext von Solvency II und ALM [mehr]

Aktuarielle Software effizient testen [mehr]